Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Nachwuchs-Retter treffen sich zum Kreiswettbewerb
Mecklenburg Bad Doberan Nachwuchs-Retter treffen sich zum Kreiswettbewerb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:12 09.05.2018
Erstmal schön warm halten: Kühlungsborner „Ostseekinner“ wickeln ihr „Unfall-Opfer“ auf dem Kamp in eine Rettungsdecke ein. Quelle: Foto: Lennart Plottke

„Wenn du die Welt mit dem Herzen siehst, kennst du das Gefühl, dass Menschlichkeit wieder an Wert gewinnen muss“ – unter diesem Motto messen sich an diesem Samstag ab 10 Uhr in Bad Doberan die jüngsten Mitglieder des Jugendrotkreuzes (JRK) beim Kreiswettbewerb. Dabei geht es auf dem Kamp um verschiedene Themengebiete wie Erste Hilfe oder Rotkreuzgeschichte – aber auch um jede Menge Spiel und Spaß.

Zu der Veranstaltung sind Eltern, Urlauber und Einwohner aus Bad Doberan eingeladen. Für Essen und Getränke sorgt der Betreuungszug des DRK-Kreisverbandes Bad Doberan.

Die Jugendrotkreuzbewegung geht zurück in das Jahr 1870, als in der niederländischen Provinz Südholland ein Aufruf zur Mitarbeit von Schulkindern bei Rotkreuz-Aktivitäten erfolgte – zur Sammlung von Spendengeldern für Opfer des Deutsch-Französischen Krieges.

Ob eine Schürfwunde oder ein Wespenstich – auf dem Schulhof passieren im Alltag viele Unfälle. Am Gymnasium Bad Doberan, an der Schule am See in Satow oder an der Europaschule Rövershagen ist für solche Fälle der Schulsanitätsdienst zur Stelle. Doch nicht nur da sind Jugendrotkreuzler im Einsatz – auch in Kindertagesstätten und Horten gibt es Gruppen, in denen der Rot-Kreuz-Gedanke vermittelt werde.

Etwa 300 Nachwuchs-Retter werden aktuell beim Kreisverband Bad Doberan des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ausgebildet. Viele von ihnen wollen am Samstag beim Kreisausscheid zeigen, wie man richtig Verbände anlegt, einen Notruf absetzt oder Nasenbluten behandelt.

OZ

Mehr zum Thema

Nirgendwo werden so viele archäologisch wertvolle Entdeckungen gemacht wie auf Rügen – so wie jüngst der Silberschatz von Schaprode. Jetzt kämpft die Insel darum, sie zu zeigen.

05.05.2018

Reinhard Meyer, Chef der Staatskanzlei, plädiert für ein Strukturgesetz und mehr Nutzeffekte für Gäste. Firmen sollten sich intensiver um Fachkräfte kümmern.

08.05.2018

Aida-Chef Felix Eichhorn setzt auch in Zukunft auf Rostock – als Hauptsitz der Reederei und als Hafen für die Schiffe. Aber: Stadt und Land müssten sich bewegen.

08.05.2018

Wer hat laute Knallgeschräuche gehört?

09.05.2018

Verein plant weitere Bungalows für altersgerechtes Wohnen / Ärztehaus wird im Juni eröffnet

09.05.2018

Am 19. Mai kann am Neubukower Brink auch mitgefilzt und mitgeklöppelt werden

09.05.2018
Anzeige