Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Natürliche Schönheiten in der Kunsthalle
Mecklenburg Bad Doberan Natürliche Schönheiten in der Kunsthalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.09.2018
Kühlungsborn

Pure Natürlichkeit strahlen Günter Rösslers (1926-2012) Fotografien aus. Die Foto-Ausstellung „Akt-Mode – Die Genialität des Augenblicks – Fotografie aus sechs Jahrzehnten Akt bis Mode“, ist noch bis zum 7. Oktober in der Kühlungsborner Kunsthalle zu sehen.

Bis zum 7. Oktober sind Akt- und Modeaufnahmen von Günter Rössler in Kühlungsborn zu sehen

„Günter war ein Verfechter der Natürlichkeit“, sagt seine Witwe Kirsten Schlegel. „Meistens hatte er zuvor Modefotografien mit ihnen gemacht. Sie kannten sich.“ So entstand eine gewisse Vertrautheit, das dem Model gestattete, entspannt vor der Kamera entblößt zu posieren. Noch heute ist die Magie des Augenblicks in den zeitlos schönen Fotografien von Günter Rössler spürbar. Die Exposition mit Schwarz-Weiß-Aufnahmen zieht mittlerweile pro Tag bis zu 50 Besucher in die Kunsthalle.

„Er war eine bescheidene, klare Künstlerpersönlichkeit“, so der Leiter der Kunsthalle Franz Norbert Kröger. „Ihm ging es um das Öffnen des Blickes für die Anmut und Schönheit. Das bildet den kompletten Gegensatz zur heutigen oftmals exhibitionistischen Akt-Fotografie.“ Vor allem zwang der Fotograf seine Models nicht in Posen. „Sie fanden selbst die jeweilige Situation, in der sie bereit waren, fotografiert werden zu wollen.“

Die Frauen in der DDR waren sehr selbstbewusst und unabhängig, auch in Bezug zur Sexualität. Weswegen sie offener damit umgingen, als es oftmals heute zu sehen ist. Die Frauen, die Günter Rössler fotografierte, wirken entspannt, unverkrampft, mit ihrem Körper im Reinen. Seine Fotografien zeugen von großem Respekt und Vertrauen zwischen Fotograf und Model.

Wegbereiter der Aktfotografie

Günter Rössler wurde zum Wegbereiter und einem der führenden Vertreter der Aktfotografie in der DDR. Die Kunsthalle zeigt um die 60 Schwarz-Weiß-Fotografien. Dazu Poster, der Katalog, Postkarten und anderes. „Auch handsignierte Nachauflagen und ein paar wenige signierte Originale und Einzelauflagen“, so der Kunsthallenchef. Darüber hinaus als DVD der 90-minütige Dokumentarfilm „Günter Rössler – Die Genialität des Augenblicks“ von Fred R. Willitzkat. Der Film zeigt authentisch und sensibel zugleich Rössler in seinem Privat- und Arbeitsumfeld als Menschen, der es geschafft hat, sich ein Leben lang treu zu bleiben. Der Film zeigt auch unverfälscht einen Günter Rössler, der freundschaftlichen Kontakt zu einigen seiner Modelle behielt, die ihn auch wegen seines respektvollen Umgangs mit ihnen zu schätzen wussten.

Günter Rössler prägte wesentlich die Geschichte der deutschen Fotografie, ab der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Mit wenig Licht wurden Körper in Szene gesetzt, vor allem reichte ihm meist das Model selbst, auf Schnickschnack verzichtete der Künstler. „Heute wird ein ganzer Stab Leute beschäftigt“, sagt Kirsten Schlegel, die nun den Nachlass ihres Mannes auf seinen Wunsch hin betreut. „In der DDR sind wir ohne Stylisten und Visagisten ausgekommen. Nur die Redakteurin ist mit Günter losgezogen. Wir hatten ein eigenes Schminktäschchen dabei.“

Günter Rössler wurde in Leipzig geboren und studierte von 1948 bis 1951 an der Hochschule für Grafik- und Buchkunst in Leipzig. Im Anschluss war er als Reportage-Fotograf tätig und berichtete in zahlreichen Fotoreportagen und Bildberichten über das gesellschaftliche und alltägliche Leben in der DDR und den Ländern Süd- und Osteuropas. Seine Bildserien und seine Modefotografien hoben sich von anderen ab. Vor allem in den 60er und 70er Jahren prägte er den Stil der legendären Mode und Kulturzeitschrift Sibylle.

Kirsten Schlegel war die vergangenen 25 Jahre an der Seite ihres Mannes für die Öffentlichkeitsarbeit und Organisation zuständig, sowie für die eigene Agentur. 2019 erscheint der zweite Modekalender mit Aufnahmen von Günter Rössler in limitierter Auflage und der bereits etablierte Kalender mit Akt-Fotografien. „Er hat ein Stück Kulturgut hinterlassen“, so Kirsten Schlegel.

Sabine Hügelland

Bei der Kinderuni gibt es morgen eine Raumfahrt-Show zur Internationalen Raumstation ISS

25.09.2018

Das größte Investitionsprogramm seit dem Bau vor 53 Jahren: 80 Millionen Euro sollen in neue Bettenhäuser, die Notaufnahme und die Küche investiert werden

25.09.2018

Der Leuchtturm am Nordstrand der Insel Poel leitet seit 1929 in die Zufahrt nach Wismar

25.09.2018