Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Neubukow Beifall für Ihli, DRK und ganz viele Infos
Mecklenburg Bad Doberan Neubukow Beifall für Ihli, DRK und ganz viele Infos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:41 07.09.2013
Insbesondere Bürgermeister Roland Dethloff (parteilos, l.) stand den Bürgern Rede und Antwort. Quelle: Thomas Hoppe
Neubukow

Gleich nach der bürgermeisterlichen Verkündung von Verhaltensregeln bei Alarm im Gerätehaus der Feuerwehr Neubukow, zündete hier der Rotkreuz-Kreisgeschäftsführer, Fred Wollnitzke, vor den 90 Teilnehmern der Einwohnerversammlung vom Donnerstag quasi ein Feuerwerk mit Zahlen und Fakten über das DRK im Altkreis Doberan mit seinen vier Ortsvereinen: Die 270 hauptamtlichen und im Schnitt 200 bis 300 ehrenamtlichen Mitarbeiter wirken demnach unter anderem in sechs Kitas (mit insgesamt 1200 Kindern), in mehreren Rettungswachen, bei zwei Pflegediensten, in zahlreichen Fahrdiensten, in mehreren Senioren- und Jugendklubs, in sieben Kleiderkammern, vielfach als Rettungsschwimmer, beim Betreuten Reisen und in den DRK-Wohnanlagen für Betreutes Wohnen in Kühlungsborn, Rerik, Kröpelin, Sanitz und Rövershagen. Damit wollte Fred Wollnitzke zur Power-Point-Präsentation des Schweriner Architekten Lars Schneekloth überleiten, der damit das 7. Objekt des DRK-Kreisverbandes für Betreutes Wohnen detailliert vorstellen wollte. Doch die Technik streikte und so bat der junge Mann zunächst um Hilfe eines „ehrenamtlichen Computerfachmanns“ aus dem Publikum.

Profi Hans-Joachim Ihli, der gerade wieder ins Neubukower Computer- und Internetgeschäft eingestiegen ist, eilte nach vorn, nachdem niemand anders reagiert hatte und bekam schließlich den ersten Beifall des Abends. Denn dank seines Einsatzes konnten dann alle die Computerbilder aus dem künftigen Inneren des Hauptgebäudes der ehemaligen Gronau-Schule mit Pflegeplätzen und Wohngruppe sowie aus dem geplanten Neubaukomplex mit 29 barrierefreien Wohnungen für Leute ab 55, die hier betreut leben wollen, anschauen. Der für dieses Backstein-Haus projektierte Gemeinschaftsraum soll etwa 100 Quadratmeter groß werden. Der Spatenstich soll noch im November stattfinden. Und in den nächsten Monaten sollen laut DRK, dessen Vorträge ebenfalls beklatscht wurden, die alte Turnhalle und das zweite Ex-Schulgebäude erschütterungsfrei abgerissen werden. In diesem Zusammenhang kam später die Sprache darauf, wo denn die 2014er-Februarpartys des Karnevalklubs stattfinden würden. Sowohl Bürgermeister Dethloff als auch NCC-Präsident Ralf Müller deuteten an, dass Alternativen für die Turnhalle im Gespräch seien.

Die Überraschung des Abends war jedoch die Mitteilung des Bürgermeisters, dass der Landkreis in der vergangenen Woche den Bau eines Netto-Marktes in der Wismarschen Straße von Neubukow genehmigt habe und der Investor dieses Baurecht auch wahrnehmen wolle (Einspruchsfrist vier Wochen).

Dreimal hatten sich die hiesigen Stadtvertreter gegen einen Discounter-Neubau an dieser Stelle ausgesprochen. Nun soll das Terrain an der B 105 eine sieben Meter breite Ein- und Ausfahrt neben dem Birkenweg bekommen, der dann durch Poller gesperrt wird.

Michael Harms, der gegenüber vom umstrittenen Markt-Standort, zahlreiche Wohnungen vermietet, kündigte an, dass er gegenüber der Bauaufsicht seine Einsprüche geltend machen wolle. Seine Kritik an der Informationspolitik der Stadtverwaltung hatte er zurückgezogen, nachdem er erfahren hatte, dass auch der Bürgermeister „von der nächst höheren Behörde genauso wenig informiert“ worden sei.

Thomas Hoppe

Anzeige