Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Neubukow Ein Gottesdienst für Ross und Reiter
Mecklenburg Bad Doberan Neubukow Ein Gottesdienst für Ross und Reiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.03.2013
Auch der Greenwood-Stable in Groß Siemen beteiligt sich am Reitergottesdienst in Kröpelin. Quelle: Sabine Hügelland
Kröpelin

Es geht um Achtsamkeit: Am 4. Mai wird in Kröpelin der erste Reitergottesdienst abgehalten. Gesucht werden noch Gleichgesinnte, die sich anschließen möchten. „Wir haben darauf geachtet, eine Strecke auszusuchen, bei der auch nicht so versierte Reiter und Kinder problemlos teilnehmen können“, betont Rüdiger Kropp, Ideengeber und Mitglied der Land-Projekt-Gemeinschaft (L.P.G.) „Hügelland“ e.V. Schmadebeck. „Im Vorstand wurde dann entschieden, den Reitergottesdienst zusammen mit dem Mühlenverein, der Freiwilligen Feuerwehr, den Treckerfreunden und „Greenwood-Stable“ aus Groß Siemen zu organisieren.

Der Hintergrund für diese Veranstaltung ist ein ernster: Viele Menschen steigen auf ein Pferd, ohne sich Gedanken darüber zumachen, was für Risiken damit verbunden sein können. Das Unheil trifft dann auch mal versierte Reiter wie den Schauspieler Christopher Reeve. Bekannt als Superman, der wegen eines schweren Reitunfalls von 1995 als Querschnittsgelähmter bis zu seinem Tod 2004 im Rollstuhl sitzen musste. Doch auch Pferde können leiden, wenn der Reiter stürzt. Auch sie erfahren mitunter schwerwiegende Verletzungen, oder erleiden einen Schock. Sich zurückbesinnen, auf das Team von Pferd und Mensch, ist eines der Gründe für den Reitergottesdienst.

„Es gibt schon den Bikergottesdienst, der in Bad Doberan abgehalten wird und auch auf die Unfallgefahren im Straßenverkehr aufmerksam macht“, so Rüdiger Kropp. „Wir wollen unser Augenmerk auf den Reitsport richten. Es geht um die eigene Gesundheit, die anderer Reiter und die der Tiere. Pferde sollten achtsam behandelt werden“, sagt Kropp. Denn auch ungeübte Reiter, die sich unachtsam gegenüber anderen Reitfreunden verhalten, können sich in Gefahrensituationen begeben, die sie nicht mehr händeln können. Pferde verhalten sich oft schreckhaft, sodass der Reiter stürzt. Einen sensibleren Umgang mit den Tieren wünscht sich Kropp. Gleichzeitig wird mit dem Reitergottesdienst etwas Neues geschaffen, das die Reitsaison — den Ritt in den Mai — einleitet. So wie die Hubertusjagd das Saisonende signalisiert. „Pastor Olaf Pleban zeigte sich von der Idee gleich begeistert“, so Kropp, der selbst mit seiner „Inge Meisel“, einem gutmütigen, über zwei Jahrzehnte alten Pferd teilnimmt.

Am 4. Mai beginnt der Tag um 8.30 Uhr mit einem Reiterfrühstück auf dem Sportplatz in Schmadebeck. Um 10 Uhr ist Abritt. Es geht entlang des Hellbaches in Richtung Altenhagen-Detershagen. Dann biegen die Reiter ins Gewerbegebiet Kröpelin ein. Von dort geht der Ritt durch die Stadt bis zum großen Parkplatz. Die Tour wird von der Freiwilligen Feuerwehr Kröpelin abgesichert. Auf dem Parkplatz erwartet der Kröpeliner Pastor Olaf Pleban die Reiter, um dann den Gottesdienst beginnen zu können. „Jeder kann daran teilnehmen, Einwohner und Gäste. Ob nun mit oder ohne Pferd. Wir hoffen auf große Beteiligung“, so Rüdiger Kropp. Der Mühlenverein und die Wehr kümmern sich um die Verpflegung für Reiter, Gäste und natürlich auch die Pferde. Gegen Mittag werden sich die Reiter wieder in Bewegung setzen. Dann geht es über den Ortsteil Brusow nach Schmadebeck zurück. Der Rundritt endet gegen 15 Uhr und wird sich ungefähr über eine Strecke von 18 Kilometern ausweiten.

„Es ist erfreulich, dass solch ein neues Projekt unserer Landprojektgruppe entstehen konnte, nachdem wir lange darüber beraten haben“, freut sich Rüdiger Kropp.

Die „L.P.G.“ organisiert seit Jahren das Treckertreffen, das Dorffest und mittlerweile den 18. Dorfrock“ in Schmadebeck.

Es geht beim Reiter- gottesdienst um die eigene Gesundheit, die anderer Reiter und die der Pferde.“Rüdiger Kropp, LPG Schmadebeck

Sabine Hügelland