Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Neubukow Kanalbau am Hengstenplatz vor dem Start
Mecklenburg Bad Doberan Neubukow Kanalbau am Hengstenplatz vor dem Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 05.05.2017
Gestern sah es auf der künftigen Baustelle bereits so aus. Quelle: Foto: Hoppe

Die Einrichtung der Baustelle hat begonnen: Ein Bagger und ein Bauwagen der Tief-, Erd- und Kulturbau GmbH (TEK) aus Rostock standen gestern Mittag schon auf Neubukows neuestem Eigenheimbaugebiet. Dazu sind auf dem Terrain am Hengstenplatz bereits zahlreiche Abgrenzungen mit farbigen Holzleisten in den noch grasbewachsenen, einstigen Kleingartenboden gesteckt worden. „Die kennzeichnen den Trassenverlauf für den Kanalbau, der am kommenden Montag beginnt“, erklärt dazu Neubukows Bauamtsleiter Detlef Pigorsch, der bis dahin auch die nötige „verkehrsrechtliche Anordnung“ vom Straßenverkehrsamt für diese Baumaßnahme erwartet. Zu dem 455000-Euro-Auftrag, den die TEK GmbH von der Stadt Neubukow erhielt, gehören neben dem Kanalbau auch der Neubau von Straßen und Wegen. Ursprünglich sollte die Erschließung des Wohn- und Gewerbegebiets „Am Hengstenplatz“ am 22. Mai starten, doch die Tiefbaufirma soll „an anderer Stelle“ (sie erschloss auch das Kröpeliner Neubaugebiet „Schönbusch“ im Ortsteil Jennewitz) schneller fertig geworden sein. „Sie fangen hier also etwas früher an, weswegen sich dieser Baubeginn mit der für Dienstag vorgesehenen Bürgerversammlung etwas überschneidet“, sagt Detlef Pigorsch, der die Bürgerinfo lieber vor dem Baustart geboten hätte.

Im September soll Erschließung vollendet sein / Bürger werden am Dienstag genauer informiert

Nach seinen Worten würden der Stadt bereits vier Anträge auf Grundstückserwerb in diesem Gebiet, das sich in 7541 m2 Gewerbefläche und 6917 m2

Wohnbebauungsfläche teilt, vorliegen.

Dreizehn Wohnbaugrundstücke gebe es hier insgesamt. Die Stadtvertreter hatten auf ihrer April-Sitzung den Vorschlägen der Mitglieder des Finanz- und des Hauptausschusses mehrheitlich zugestimmt, für Gewerbe 35 Euro und für Wohnbebauung 70 Euro pro Quadratmeter von den Käufern zu verlangen.

„Wir werden jetzt anfangen und bis September fertig sein“, sagt der Bauamtsleiter und verweist darauf, dass es bei der Erschließung zwei Baulose gebe und die Oberflächen der Straßen zum zweiten Los gehörten. Die Zuwegung für das Neubaugebiet verlaufe rechts neben dem Bauhof. Deshalb sollten dort gestern noch der Toilettenwagen und diverse Bauhofgeräte weggeräumt und heute an dieser Stelle der bisherige Zaun aufgenommen werden.

Thomas Hoppe

Anzeige