Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Neubukow Spielen und Erholen am Neubukower Hellbach
Mecklenburg Bad Doberan Neubukow Spielen und Erholen am Neubukower Hellbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 19.10.2017
Max Berndt (l.) pflastert den Bereich um das Fitnessgerät, Erik Brennmehl kümmert sich um Restarbeiten am Gehweg. Quelle: Fotos: Anja Levien
Neubukow

Die Trampelpfade über den Wallberg sind Geschichte, am Seniorenzentrum laden Spielplatz und Bewegungsgeräte bald zum Verweilen ein und vom Parkplatz am Amtsgarten führt ein ausgebauter Weg am Hellbach entlang bis zur Mühlenstraße. Die Umsetzung des Projektes „Stadtufer“ in Neubukow zwischen Wallberg, Mühlenteich und dem Parkplatz ist fast beendet.

Projekt „Stadtufer“ : Spielplatz und Fitnessgeräte stehen, Wege sind gebaut

„Der Wegebau ist abgeschlossen. Jetzt werden die Bänke und Abfallbehälter aufgestellt“, sagt Jörn Sattler von der Firma Alpina, der die Bauleitung für das Projekt inne hat. Zudem werde noch der Boden geglättet, damit hier bis Mitte November heimische Sträucher und Bäume aus Forstbaumschulen gepflanzt werden können. Rund um die drei Fitnessgeräte, die am Amtsgarten installiert wurden, pflastern Mitarbeiter der Firma Wahl Straßenbau die Fläche. Einer von ihnen ist Max Berndt. „Wir verwenden Naturstein“, sagt er und greift zum nächsten Stein, um ihn mit der Hacke in den Boden zu schlagen. Nur zwei Meter weiter ist Erik Brennmehl, Azubi bei Alpina, mit den Restarbeiten am Weg beschäftigt.

Seit Mitte August wird am Hellbach gearbeitet. „Es ist eine Aufwertung des Geländes“, sagt Anne Wickborn vom Landschaftsarchitekturbüro Henschel, das die Planung übernommen hat. Mit dem Projekt sei das Gelände parkähnlich gestaltet und ein Anschluss an den Wallberg geschaffen worden. Das Ziel: „Das Stadtufer erlebbar machen und als Erholungsraum zu erschließen.“ Bei der Planung gab es dabei einiges zu berücksichtigen. „Wir sind hier teilweise in einem Biotop und der Wallberg ist ein Bodendenkmal“, erläutert Thomas Henschel, Chef des Landschaftsarchitekturbüros. Der Spielplatz im Amtsgarten lädt vor allem zum Klettern ein mit Leiter, Kletterwand und Netzen. „Er ist naturnah aus Holz mit Bezug zum Hellbachtal“, sagt Anne Wickborn. Mit den drei Fitnessgeräten sei auch ein Angebot für Erwachsene vorhanden.

Die Brücke über den Hellbach ist erneuert worden, auf dem Wallberg wurden Wege angelegt und Treppen samt Geländer gebaut. Jeder sei eingeladen, den Bereich für sich zu entdecken – mit Kita, Bibliothek und Seniorenzentrum in unmittelbarer Nähe könne der Standort auch zum Generationstreff werden. Das Projekt „Stadtufer“ wird von dem Programm der Europäischen Union „Leader“ finanziell mit 400000 Euro unterstützt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf über 600000 Euro. „Es ist eines der größten Projekte, das wir derzeit am Laufen haben“, sagt Bürgermeister Roland Dethloff. Nach der Bepflanzung wird das Gelände für jeden erlebbar sein.

Anja Levien

Anzeige