Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Neubukow Störche sind da: Frau Sperling hatte schon Rabatz gemacht
Mecklenburg Bad Doberan Neubukow Störche sind da: Frau Sperling hatte schon Rabatz gemacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.04.2013
Noch sind die Erstmieter auf dem neuen Storchenmast in Moitin mit dem alten Nest nicht ganz zufrieden. Gestern wurde es ausgebessert. Quelle: Thomas Hoppe
Moitin

„Ich hatte schon Rabatz gemacht“, verriet gestern Christa Sperling der OZ. Die Moitinerin schaut seit Jahr und Tag in der Storchensaison nach den Adebars an der hiesigen Kaminer Straße und vermisste Anfang April die Tiere bereits, denn im Vorjahr war in Moitin der erste Storch bereits am 5. April eingetroffen. Gegenüber dem „Storchenvater“Hans-Heinrich Zöllick hatte die Naturfreundin schon geunkt, dass der nagelneue — insgesamt elf Meter lange — Betonpfahl wohl indirekt schuld daran sei, dass die Störche nicht mehr kommen. Er war erst im Februar vom Eon-edis-Storchennestteam hier aufgestellt worden und überragt seinen morschen Holzvorgänger um „eine Etage“.

„Ich foppte Herrn Zöllick und sagte, da kommt nischt, weil sie das Nest zu hoch angebracht haben. Doch er sagte zu mir, ,Du wirst sehen, und der kommt‘“, blickte Christa Sperling ein paar Wochen zurück. Sie hatte noch ihrem langjährigen, guten Bekannten, Hans- Heinrich Zöllick, augenzwinkernd gedroht: „Wenn der nicht kommt, ist aber was los!“

Und prompt segelte das Storchenpaar in Moitin ein: Am 12. April der erste und am 15. der zweite. Gestern bauten sie an ihrem Nest weiter, dass noch aus den Vorjahren stammt. Die Edis-Experten hatten es auf den nagelneuen Pfahl gesetzt. Noch sei hier alles friedlich, betonte Christa Sperling. Im Vorjahr war hier dagegen Trubel gewesen. Das Moitiner Paar war um diese Zeit sehr unruhig gewesen und hatte sich wohl mit Störchen in Kirch Mulsow gestritten. Dort war gestern kein Storch zu sehen. Dagegen gibt es nach Angaben des Internetportals

www.stoerche-doberan.de
bereits ein Storchenpaar in Detershagen, das am 15. April eintraf, in Kröpelin (OZ berichtete bereits), und in beiden Schmadebecker Horsten.

th

Anzeige