Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Neue Events für Bad Doberan: Antenne MV interessiert sich für Rennbahn
Mecklenburg Bad Doberan Neue Events für Bad Doberan: Antenne MV interessiert sich für Rennbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 01.02.2019
Die Rennbahn in Bad Doberan wird ein paar Mal im Jahr für Veranstaltungen genutzt. Quelle: Rolf Barkhorn
Bad Doberan

 Mehr Veranstaltungen und Leben auf der Rennbahn in Bad Doberan – das könnte bald Wirklichkeit werden. Der Radionsender Antenne MV interessiert sich für das Gelände und hat Kontakt zur Stadt aufgenommen. Die Rennbahn ist derzeit für mehrere Jahre an den Doberaner Rennverein verpachtet. Der steht einer Auflösung des Vertrags nicht entgegen. Die Gespräche laufen.

 Eingezäunt und abgesperrt für die Öffentlichkeit liegt die älteste Galopprennbahn Europas zwischen Bad Doberan und Heiligendamm. Ein paar Mal im Jahr wird sie für Veranstaltungen genutzt, wenn die Fans von Frank Zappa auf der Zappanale seine Musik feiern oder der Schwanenrallyeverein zum Oldimtertreffen einlädt. Die traditionellen Renntage waren im vergangenen Jahr ausgefallen, die Macher des Red-Sun-Festivals hatten eine Kreativpause eingelegt.

Seit Jahren wird diskutiert, das Gelände für mehr Veranstaltungen zu nutzen. Das Hauptproblem: Die Infrastruktur muss für jedes Event neu geschaffen werden. Es gibt keine festen Toiletten oder ausreichend Strom- und Wasseranschlüsse. Zuletzt hatten die Stadtvertreter einem Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan für die Rennbahn zugestimmt, mit dem eine feste Infrastruktur geschaffen werden soll.

Weitere Veranstaltungen sollen etabliert werden

Für ausreichend Veranstaltungen könnte künftig ein Radiosender sorgen. Antenne MV habe Interesse an der Nutzung und Entwicklung des Rennbahngeländes, teilt Geschäftsführer Robert Weber mit. „Wir möchten neben den bestehenden Veranstaltungen gerne vor Ort weitere neue Veranstaltungen entwickeln und etablieren.“ Die Traditionsveranstaltungen wie Renntage und Zappanale hätten natürlich Bestand und würden auch gegebenenfalls unter verbesserten Bedingungen weiter stattfinden können. „Es gibt viele Ideen aber noch nichts Konkretes“, so Weber. Ob ein Pachtvertrag oder eine andere Vereinbarung abgeschlossen werde, sei derzeit noch nicht klar.

Bürgermeister Thorsten Semrau bestätigt, dass es ein Gespräch zwischen Antenne MV, dem Rennverein und der Stadt gab. „Die traditionellen Veranstaltungen, wie Galopprennen, Oldtimerrallaye oder die Zappanale sollen weiterhin vertraglich gesichert werden. Antenne MV wird durch weitere Veranstaltungen eine touristische Aufwertung des Areals anstreben“, sagt Thorsten Semrau. Dabei werde es sich nicht nur um Musikveranstaltungen handeln. Laufende Kosten der Bewirtschaftung und der Instandhalten sollten von Antenne MV übernommen werden. „Wir haben großes Interesse daran, dass es auf der Rennbahn weitergeht.“

Baumwipfelpfad im Konzept berücksichtigt

Die Pläne, neben der Rennbahn einen Baumwipfelpfad zu errichten, der ganzjährig betrieben wird, sollen dabei nicht außer Acht gelassen werden. Für die Rennbahn werde derzeit ein Nutzungskonzept erarbeitet, bei dem auch die Macher des Baumwipfelpfades, die Erlebnis Akademie AG, mit einbezogen werden sollen, „um Konfliktpunkte frühzeitig zu erkennen und auszuräumen“, so Semrau.

Der Pachtvertrag mit der Stadt ist noch nicht gekündigt. „Es sind Dinge im Gang“, sagt Helmut Rohde, seit September 2018 Rennverein-Präsident. „Es geht um die wirtschaftliche Entwicklung der Bahn. Wenn der Rennverein von den nicht unerheblichen Kosten entlastet wird und die Renntage weiter durchführen kann, ist das für alle Seiten positiv“, sagt Helmut Rohde. Der Rennverein ist als Pächter für die Unterhaltung der Rennbahn zuständig. Zuletzt kam der Verein immer wieder in finanzielle Schieflagen.

Die Renntage seien in diesem Jahr für den 2. und 3. August vorgesehen. Ob diese aus finanzieller Sicht stattfinden können, soll sich laut Rohde bis zur Mitgliederversammlung des Vereins am 29. März entscheiden.

Anja Levien

Die Umweltschutzorganisation Nabu MV hatte ein strukturelles Problem in den Behördenzuständigkeiten bemängelt.

31.01.2019

Nach dem Fischsterben im Hellbach bei Neubukow (Landkreis Rostock) hat Agrarminister Till Backhaus (SPD) Kritik am Krisenmanagement des Ministeriums zurückgewiesen. Die Umweltschutzorganisation Nabu MV hatte ein strukturelles Problem in den Behördenzuständigkeiten bemängelt.

31.01.2019

Die beiden Gemeinden im Landkreis Rostock wollen sich noch dieses Jahr zusammenschließen. Die Gemeindevertretungen und Bürger müssen noch zustimmen. Die Signale dazu sind bisher positiv. Grund für die Fusion: Nachwuchsprobleme in Kirch Mulsow.

31.01.2019