Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Neue Hoffnung für Ruinen-Landschaft in der Kühlung
Mecklenburg Bad Doberan Neue Hoffnung für Ruinen-Landschaft in der Kühlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:38 22.03.2013
Für die rund zwei Hektar große Ruinen-Landschaft am Rand des Waldgebiets Kühlung an der Landesstraße 11 nahe des Ostseebades Kühlungsborn (Landkreis Rostock) interessiert sich ein Investor. Quelle: Lutz Werner
Kühlungsborn

Für die rund zwei Hektar große Ruinen-Landschaft am Rand des Waldgebiets Kühlung an der Landesstraße 11 nahe des Ostseebades Kühlungsborn (Landkreis Rostock) interessiert sich ein Investor. Peter Lohse, der jetzige Eigentümer, spricht davon, dass der Verkauf voraussichtlich in zwei Wochen vonstattengehen wird.

Das Areal, auf dem sich in der DDR-Zeit eine beliebte Ausflugsgaststätte und das Ferienheim des Dieselmotorenwerks Rostock befanden, wird seit 1990 nicht mehr genutzt. Dem Vernehmen nach denkt der neue Investor daran, dort wieder ein Restaurant zu bauen. Dies sei, so das Forstamt Bad Doberan, unproblematisch möglich. Sollte der potenzielle Investor weitere Pläne für das Areal haben, sei ein aufwendiges Bebauungsplanverfahren notwendig.

In den zurückliegenden Jahren gab es immer mal wieder Anläufe und Konzepte, dort eine große Hotel- oder Ferienhausbebauung hinzustellen. Aber entweder sprangen die Investoren wieder ab oder die Vorstellungen scheiterten am "Nein" des Forstamts.

Mehr dazu lesen Sie in der Wochenendausgabe Ihrer OSTSEE-ZEITUNG (Doberaner Zeitung).

OZ

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige