Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Neuer Anlauf für das „Haus zur Kühlung“
Mecklenburg Bad Doberan Neuer Anlauf für das „Haus zur Kühlung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:56 26.01.2018
Der dreigliedrige Hotel-Komplex neben dem Atelierhaus Kröhnke (r.) fügt sich gut in die hügelige Landschaft ein. Die vorhandene Bausubstanz, die längst zur überwucherten Ruinen-Landschaft geworden ist, muss abgerissen werden. Auch das Haus, in dem einst die Ausflugsgaststätte war. Dort ist nichts mehr zu retten. Quelle: Visualisierung: Architekturbüro Jäntsch
Kühlungsborn

Auf dem inzwischen nahezu vom Wald zurückeroberten Grundstück am Rande des Kühlungswaldes bei Kühlungsborn (Landkreis Rostock) - mit freiem Blick über die Ostsee - könnte nun doch gebaut werden. Der Bauausschuss des Ostseebades stimmte jetzt der Vorplanung eines Projektentwicklers aus Nordrhein-Westfalen zu.

Vorgesehen ist ein kleinerer, dreigliedriger Hotel-Komplex mit großem Restaurant, das auch als Ausflugsgaststätte konzipiert ist. Es wird von einer möglichen Investition von acht bis neun Millionen Euro gesprochen.

Das Projekt knüpft an die Tradition des Platzes an. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts gab es dort eine beliebte Ausflugsgaststätte, später kam ein Hotel-Betrieb dazu. In der DDR-Zeit war dort ein Betriebsferienheim.

Das Bebauungsplanverfahren wird ein Wettlauf mit der Zeit, denn das Baufeld wird immer kleiner. Wo Wald heranwächst, ist er unantastbar, schreibt das Landeswaldgesetz von Mecklenburg-Vorpommern vor. Die jetzige Planung könnte die letzte Chance sein, das Baugrundstück, auf dem seit 1990 nichts passiert ist und auf dem die vorhandene Bausubstanz zur Ruinenlandschaft wurde, doch noch zu nutzen.

Lutz Werner

Mehr zum Thema

Versehentlich eine Wasserleitung angebohrt oder ungewollt den Farbeimer umgestoßen - auch dem besten Handwerker kann einmal ein Missgeschick passieren. Doch wer muss für den Schaden aufkommen?

22.01.2018

Wo im Sommer die Sonne das Gesicht bräunt, lässt sich auch Strom produzieren: Für Balkone und Terrassen gibt es günstige Mini-Solaranlagen, die Sonnenenergie einfangen. Lange waren diese in Deutschland nicht erlaubt, das hat sich aber inzwischen geändert.

22.02.2018

Die Bebauung der sogenannten „Zirkuswiese“ in Zinnowitz auf Usedom erregt weiter die Gemüter. Pro und Kontra gab es am Montag dazu im Bauausschuss. Mittlerweile soll es 1400 Unterschriften gegen das Projekt der Kaufhaus Martin Stolz GmbH geben.

23.01.2018

Am 19. Januar fand Fred Hückstädt am Darßer Weststrand eine Flaschenpost. Der Absender aus Bad Doberan hat sich jetzt gemeldet.

26.01.2018

1,75 Millionen Euro für die Förderung des Hauptwirtschaftszweiges

25.01.2018

Jeder dritte Beschäftigte im Nordosten pendelt

25.01.2018