Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Neuer Platz für Freizeit und Sport
Mecklenburg Bad Doberan Neuer Platz für Freizeit und Sport
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 12.08.2018
An der Umgehungsstraße wird ein neues Baugebiet erschlossen – zehn Hektar groß und mit ganz besonderer Bestimmung: Dort sollen eine Jugendherberge sowie Sport- und Freizeiteinrichtungen gebaut werden. Quelle: Werner Lutz
Anzeige
Kühlungsborn

Das neue Stadtgebiet in Kühlungsborn (Landkreis Rostock) zwischen der Umgehungsstraße „Grüner Weg“, den Molli-Gleisen, der Kleingartenanlage Ost und der Straße zur Asbeck wird bis zum Frühjahr 2019 baulich voll erschlossen sein. Nachdem dort in den zurückliegenden Jahren bereits Wohngebiete sowie ein großes Alten- und Pflegeheim mit einem Betreuten Wohnen entstanden, wird jetzt die letzte noch vorhandene Brachlandfläche zu Bauland gemacht.

Auf einer Fläche von rund zehn Hektar und mit einer besonderen Zweckbestimmung: „Wir erschließen hier ein Sondergebiet, das in erster Linie für Sport und Freizeit zur Verfügung stehen wird“, erklärt Planer Ernst-Joachim Rapp vom Planungsbüro Merkel Consult Bad Doberan. Unter anderem soll dort auch eine Jugendherberge entstehen. Eine Ausnahme gibt es allerdings: Ein Grundstück, das direkt an die Kleingartenanlage angrenzt, wird für die Ansiedlung eines Logistik-Unternehmens vorbereitet.

„Wir erschließen dieses Gebiet, um potenziellen Investoren für die dort von uns gewünschten Vorhaben optimale Bedingungen bieten zu können“, erklärt Bauamtsleiterin Peggy Westphal. Die Stadt gehe dabei mit immerhin 1,2 Millionen Euro in Vorleistung. Denn so viel kostet die Erschließung des doch recht großen Gebietes.

Werner Lutz

Kühlungsborn wird zum Jahresbeginn 2019 mit einem stadteigenen Tourismus-Betrieb an den Start gehen. Für den Chef-Posten gab es eine Ausschreibung.

12.08.2018

Die Elf von Trainer René Schultz startet als Aufsteiger vor heimischer Kulisse in die Verbandsliga.

12.08.2018

Beim deutlichen Erfolg der Rand-Rostocker treffen mit Hannes Wandt und Christopher Kaminski zwei Ex-Schweriner. Gastgeber lassen defensiv wenig zu.

12.08.2018
Anzeige