Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Nur noch zu zweit: Ludwig verlässt Bürgerbund
Mecklenburg Bad Doberan Nur noch zu zweit: Ludwig verlässt Bürgerbund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 03.04.2014

Jahrelang gehörte der Bürgerbund zu den tonangebenden Kräften in Bad Doberans Stadtpolitik — vor allem, wenn es um Heiligendamm ging. Doch der Einfluss ist weg, das Wählerbündnis verliert mehr und mehr an Bedeutung. Das jüngste Beispiel: In der Stadtvertretung ist die Gruppe nur noch mit zwei Kommunalpolitikern vertreten — weil Fraktionschef Ulrich Ludwig dem Bürgerbund den Rücken gekehrt hat.

Ludwig war bei den Wahlen im November zusammen mit Karin Schwede und Beatrice Ehrler für den Bürgerbund in die Stadtvertretung eingezogen. Seitdem soll es — so berichten Mitglieder hinter vorgehaltener Hand — aber immer wieder Diskussionen und Streit über den Kurs gegeben haben. Nun zieht Ludwig offenbar die Notbremse: „Ludwig war nie Mitglied des Bürgerbundes, sondern hat auf der Wählerliste des Bürgerbundes kandidiert und sich entschlossen, künftig als unabhängiger Stadtvertreter tätig zu sein“, sagt Bürgerbund-Sprecher Heinz Hoinkis kurz und knapp zum Austritt. „Er will den Bürgerbund jedoch in bestimmten Themenbereichen weiter aktiv unterstützen.“ Neue Fraktionschefin ist Beatrice Ehrler. Gerüchte, dass mindestens eine weitere Stadtvertreterin Ludwigs Beispiel folgen könnte, will Hoinkis nicht kommentieren. „Uns ist allerdings darüber auch nichts bekannt.“



am

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

04.06.2018

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige