Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan OZ LESERBRIEFE
Mecklenburg Bad Doberan OZ LESERBRIEFE
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 17.04.2013

enersparnis? Würden alle zusätzlich entstehenden Kosten, vor allem die Fahrtkosten von Mitarbeitern und Besuchern, in die Kosten-Nutzen-Rechnung eingehen, sähe das Ergebnis negativ aus.

Entlastung der Umwelt? Bestimmt nicht. Dass der hohe zusätzliche Treibstoffverbrauch klimaschädlich ist, war vorher schon klar.

  Bürgernähe? Total verfehlt! Die dienstleistenden Verwaltungsmenschen sind nur über lange Fahrten erreichbar — oder gar nicht. Nämlich für alle nicht Mobilen, nicht ausreichend Bemittelten oder viele Berufstätige. Wer hat schon Zeit, 100 Kilometer durch die Gegend zu fahren, um ein Amt zu besuchen? Das Internet ist für viele nicht verfügbar. Es ist außerdem ein Hilfsmittel und kein Ersatz für den persönlichen Kontakt zwischen dem Bürger und seiner Verwaltung.   Also wozu das Ganze? Und nun überlegt man, diese Fehl-Entwicklung durch einen weiteren großen Fehler zu krönen?

Gerda v. Hof, Bad Doberan Auch mal an die Doberaner Senioren denken Zur Situation im Kellerswald:

Für die Bad Doberaner Bürger ist der Kellerswald ein Kleinod. Als Stadtwald bietet er viele Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen oder ganz einfach spazieren zu gehen. Mit Sorge betrachten wir Mitglieder des BRH, wie die touristischen Einrichtungen dort beschaffen sind und immer mehr verfallen. Alle Sitzgelegenheiten sind stark angegriffen und machen keinen guten Eindruck, bei der alten Forstscheune hängen die Dachziegel herab, bis zum Ende des Bollhäger Weges gibt es keine Sitzgelegenheit für Senioren mehr, und auch alle Hinweisschilder müssten neu geordnet werden.

R. Dietze, Bad Doberan

OZ

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige