Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Ostseebad baut für 3,2 Millionen
Mecklenburg Bad Doberan Ostseebad baut für 3,2 Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:36 08.03.2013
Rund 2,3 Millionen Euro wird das Ostseebad Kühlungsborn (Landkreis Rostock) in diesem Jahr in öffentliche Baumaßnahmen investieren. Darunter ist die Fortführung des Neubaus der Doberaner Straße (415 000 Euro). Quelle: Lutz Werner
Kühlungsborn

Die beiden Straßen sind die wichtigsten Ein- und Ausfallstraßen für das Ostseebad und haben eine große touristische Bedeutung.

Die großzügigen Investitionen aus dem Kernhaushalt der Stadt, den jetzt die Stadtvertretung verabschiedete, werden auch möglich durch das Rekordergebnis bei den Einnahmen aus der Gewerbesteuer: 3,3 Millionen Euro.

Mit dem Finanzplan des Kommunalservice Kühlungsborn (KSK) gibt es im Ostseebad eine zweiten Haushalt, aus dem vor allem touristische Dienstleistungen und Baumaßnahmen für die touristische Infrastruktur finanziert werden. Die wichtigste Einnahmequelle sind hier die Kurtaxe (2,9 Millionen Euro) und die Fremdenverkehrsabgabe (520 000 Euro). Aus dem KSK-Haushalt werden in diesem Jahr die Maßnahmen zur Verbesserung des Kühlungsborner Strandes finanziert: Verlängerung der Buhnen und Sandaufspülung. Das wird rund 640 0000 Euro kosten. „Wir haben eine starke Steuer- und Finanzkraft“, schätzt Kämmerin Jeane Wohlschlegel ein.

Mehr dazu lesen Sie in der Wochenendausgabe Ihrer OSTSEE-ZEITUNG (Doberaner Zeitung).

OZ

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018