Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Ostseebad wirbt deutschlandweit in U-Bahn-Stationen
Mecklenburg Bad Doberan Ostseebad wirbt deutschlandweit in U-Bahn-Stationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:40 18.04.2013
Der Tourismus Service Kühlungsborn (Landkreis Rostock) präsentiert das Ostseebad in München, Stuttgart, Düsseldorf, Frankfurt am Main und Köln auf großflächigen Plakaten. Die Mitarbeiterinnen Melanie Hunger (l.) und Anne Schröder präsentieren die neuen Ka Quelle: Lutz Werner
Kühlungsborn

Das Ostseebad Kühlungsborn (Landkreis Rostock) steckt mitten in seiner bisher größten und aufwendigsten Tourismus-Marketing-Kampagne. In fünf Ballungszentren - München, Stuttgart, Düsseldorf, Frankfurt am Main und Köln - hingen im März insgesamt 180 großflächige Plakate in stark frequentierten S- und U-Bahn-Stationen. Sie warben für Urlaub im Frühling in Kühlungsborn.

In einem zweiten Schritt werden jetzt in diesen Städten an knapp 600 Standorten insgesamt 10 000 Gastgeberverzeichnisse verteilt. "Sie werden überall dort zu haben sein, wo wir davon ausgehen können, dass sie von Leuten mit Geld in der Tasche in die Hand genommen werden", sagt Melanie-Hunger. Sie ist beim Touristik Service Kühlungsborn, der die Kampagne betreibt, zuständig fürs Marketing. Bei der Auswahl der Standorte für diese Kampagne wurde auch auf die direkte Fluganbindung an den Airport Rostock-Laage geachtet.

Mehr dazu lesen Sie in der Freitagsausgabe Ihrer OSTSEE-ZEITUNG (Doberaner Zeitung).

OZ

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige