Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Pokaltraum des RFC ist geplatzt
Mecklenburg Bad Doberan Pokaltraum des RFC ist geplatzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 12.02.2018

Für Torhüter Jörg Hahnel war das Viertelfinale im Fußball-Landespokal gegen den FC Mecklenburg Schwerin bereits in der 22. Minute beendet. Der Schlussmann des Rostocker FC stoppte den Schweriner Kapitän Christopher Kaminski außerhalb des Strafraumes als letzter Mann und verhinderte eine klare Torchance. Schiedsrichter Sirko Müke zeigte dem ehemaligen Profi des FC Hansa Rostock die Rote Karte. Es war eine der heißdiskutiertesten Szenen in dem Pokalspiel, das der RFC am Sonnabend vor heimischer Kulisse mit 0:2 (0:0) verlor.

Die Hinausstellung gegen Hahnel war nicht der einzige Platzverweis, den sich die Rostocker einhandelten. Kapitän Christian Rosenkranz (70.) sah nach einem groben Foulspiel an Paul Roger Henschke ebenfalls Rot. Die Hausherren beendeten die Partie nur zu neunt. RFC- Trainer Axel Rietentiet ärgerte sich über die Feldverweise und hätte sich vom Unparteiischen mehr Fingerspitzengefühl bei den Hinausstellungen gewünscht. „Der Schiri hat auf beiden Seiten einige fragwürdige Entscheidungen getroffen“, kritisierte der 48-Jährige.

Dass die Schweriner den Halbfinal-Traum der Rostocker zunichte machten, erkannte der Coach neidlos an. Rietentiet befand, dass seiner Elf im Spiel nach vorn zu wenig gelang. Offensivmann Alexander Rahmig hatte in der zweiten Minute die beste Chance für den RFC, knallte den Ball aus Nahdistanz jedoch über das Schweriner Tor.

Danach bestimmten die Gäste das Geschehen. Trotz des Platzverweises gegen Hahnel verteidigte der RFC in Unterzahl diszipliniert. Glück hatte der Außenseiter kurz vor der Pause als die Schweriner durch Tino Witkowski und Kaminski eine Doppelchance vergaben.

Auch nach dem Seitenwechsel war die Rostocker Defensive lange Zeit nicht zu knacken, bis zur 77. Minute. Dann verursachte RFC-Ersatzkeeper Tobias Werk einen Strafstoß. Kaminski verwandelte sicher.

Wenig später schoss er einen weiteren Elfmeter an den Pfosten. Kurz darauf war das Spiel mit dem 2:0 durch Keke Orth entschieden. „Wir wollten die Partie lange offen gestalten, das ist uns aber nicht gelungen. Schwerin ist verdient weitergekommen“, meinte Rietentiet.

Rostocker FC: Jö. Hahnel – Mosch, Rosenkranz, Person, Tille – Rahmig, A. Müller (56. Patzenhauer), Pett, Siegmund - Maletzke, Nehls (22. Werk).

Tore: 0:1 Kaminski (77.), 0:2 Orth (83.). Zuschauer: 85.

Johannes Weber

Nach wetterbedingter Absage 2017 steigt das Festival vom 25. bis 27. Mai in Kühlungsborn

12.02.2018

Vor allem der Krippenbereich in der Nienhäger Kita ist zu klein / Ostseebad wirbt Fördermittel ein

12.02.2018

Manche mögen es kühl – das gilt auch für die Tiere im Rostocker Zoo: Während sich die Erdmännchen bei Minus- Temperaturen in ihren Höhlen aneinander oder unter ...

12.02.2018
Anzeige