Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Rewe-Markt: OZ -Leser wünschen sich eher Wohnraum
Mecklenburg Bad Doberan Rewe-Markt: OZ -Leser wünschen sich eher Wohnraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.10.2017
Bad Doberan

Ob es in Bad Doberan künftig einen Rewe-Markt an der Nienhäger Chaussee geben soll, darüber haben nicht nur die Mitglieder der Ausschüsse für Stadtentwicklung und Umwelt sowie Wirtschaft und Tourismus diskutiert (OZ vom 19. Oktober). Auch auf der Internetseite der OSTSEE-ZEITUNG Bad Doberan im sozialen Netzwerk Facebook läuft eine Debatte zwischen den Nutzern. Wir fragten: Was haltet Ihr von den Plänen – wünscht Ihr Euch in Doberan einen Rewe-Supermarkt?

Tino Magritz: Wäre nicht verkehrt.

Susan Meinlschmidt: Liebe Leute, ich könnte ja verstehen, wenn sich für die älteren Herrschaften auf dem „Berg“ (Buchenberg a. d. Red.) eine Einkaufsmöglichkeit bieten würde, aber in der Stadt sind wir doch nun wirklich gut versorgt.

Susann Beier: Und was passiert mit Penny und Norma? Was soll der Blödsinn? Baut doch da lieber neue Wohnungen hin. Mietwohnungen, die man sich leisten kann!

Benjamin Runge: Wieso denn nicht? Wenn es sich lohnt . . . Worüber regen sich die Leute denn auf? Wenn der Bedarf da ist, zumal am Kammerhof ein neues Wohngebiet entsteht. Also Rewe wird schon keinen Markt hinsetzen, wenn der Bedarf nicht da wäre.

Claudia Timm: Und dann stehen in der Nienhäger Chaussee drei Märkte hintereinander. Ein roter Netto klagt ja noch, dann wären es vier! Hört sich für mich komplett sinnbefreit an!

Wir haben schon jetzt ein Lebensmittelüberangebot pro Einwohner! Und man denkt tatsächlich über eine weitere Fläche nach? Unglaublich! Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum ist so groß! Das wäre doch eine Option für diese Fläche, auch Kindergärten werden benötigt. Sollte man nicht darüber nachdenken?

Angela Krüger: Das ist so ein Schwachsinn. Einkaufsmöglichkeiten gibt es ja wohl genug. Viel , viel wichtiger wären bezahlbare Wohnungen und genug Kindergartenplätze.

Rosi Fabricius Rosenthal: Einkaufsmöglichkeiten gibt es genug, sinnvoller wäre es, bezahlbare Mietwohnungen zu schaffen! Der Wohnungsmarkt hier ist der Horror!

Cora Fairwind: Also ich wäre dafür. Kann aber dann gerne auf dem Buchenberg platziert werden.

Joachim Schmidt: Mitten in der Stadt ja ,aber sonst nicht.

Heidi Mühlau: Geht’s noch? Was wird eigentlich aus dem Küchenstudio oder dem Angelladen? Haben wir nicht schon genug Einzelhändler verloren? Wo sollen diese Leute noch hin? Ist überhaupt jemanden klar, dass dies nur noch mehr Verluste bringt? Die Aussage „Supermarkt Bad Doberan“ trifft immer mehr zu! Idylle in der Kleinstadt haben wir schon lange nicht mehr! Wenn wir so viele neue Eigenheime haben, warum wird dann nicht Geld in die Schulen gesteckt? Warum keine Kindergärten oder unser Kino unterstützt? Herrgott, einkaufen können wir auch jetzt mehr als gut!

Hannes Mutz: Ich stimme dagegen. Wir haben den Edeka, und der ist gut genug. Außerdem wäre es besser, bezahlbaren Wohnraum zu haben.

OZ

Forstleute wollen den Bestand an Laubbäumen erhöhen und den Wald widerstandsfähiger machen

10.03.2018
Bad Doberan Serie Teil 5: Die Regionale Schule am Kamp in Bad Doberan - In der Freizeit für jeden was dabei

Berufsorientierung findet von der 5. bis 10. Klasse statt / Schüler loben Angebote und Ausstattung

07.02.2018
Bad Doberan Schulnavigator Teil 4: Regionale Schule mit Grundschule „Buchenberg“ Bad Doberan - Schüler da abholen, wo sie sind

In dieser Einrichtung ist jeder zweite Sechstklässler fit für das Gymnasium

02.02.2018
Anzeige