Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Rostock gibt Buga-Bewerbung ab
Mecklenburg Bad Doberan Rostock gibt Buga-Bewerbung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.07.2018
Rostock

Was vor einem Jahr noch eine fixe Idee war, ist jetzt offiziell: Die Hansestadt Rostock bewirbt sich um die Bundesgartenschau 2025. Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) übergab gestern die 82-Seiten-starke Bittschrift an Helmut Selders, den Verwaltungsratschef der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG), und DBG-Geschäftsführer Jochen Sandner. Bereits heute wollen die Gremien der Gartenschau-Gesellschaft Rostock erkunden – und womöglich sogar schon eine Entscheidung treffen.

Es sieht gut aus: OB Roland Methling (Mitte) übergab die Bewerbung an die Gartenschau-Chefs Jochen Sandner (li.) und Helmut Selders. Quelle: Foto: A. Meyer

Wie gut die Chancen der Hansestadt stehen, betonte Selders bereits gestern Abend: „Rostock ist jetzt am Zug.“ Der einzige mögliche Gegenkandidat, die Stadt Wuppertal, wolle erst für 2031 eine Bewerbung einreichen. Von den Fachleuten gab es zudem viel Lob für die 120-Millionen-Euro-Pläne, den gesamten Stadthafen umzugestalten: „Die Brücke über die Warnow, der Stadtpark auf einer alten Deponie – das sind ambitionierte Vorhaben, aber keine Utopien. Eine tolle und überzeugende Bewerbung. Rostock ist auf der Überholspur“, so DBG-Chef Sandner. Auch Selders, Präsident des Bundes deutscher Baumschulen, schwärmte: „Der Brückenschlag über die Warnow – das ist ein tolles Projekt.“

Aber nicht genug der warmen Worte für Rostock: Mit der Internationalen Gartenbauausstellung 2003 habe Rostock bewiesen, dass es solche Schauen ausrichten könne. Die Iga werde in Rostock leider allzu oft schlecht geredet. „Aber sie war extrem erfolgreich. Es wurde Infrastruktur geschaffen, von der Rostock bis heute profitiert.“ OB Methling kündigte bereits an, dass die Iga Außenstandort der Buga werden soll – ebenso wie Biestow, das Werftdreieck, die Mittelmole und der Schnatermann.

Andreas Meyer

Kühlungsborner Wissenschaftler präsentieren spektakuläre Forschungsergebnisse

27.07.2018

Ulrike Endrulat lebt mit ihren Kindern in Uhlenbrook. Einziger Ärger: Tempo 50 wird nicht eingehalten.

27.07.2018

Wolfgang und Heike Behning lieben ihr Dorf und ihre Tiere

27.07.2018