Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Rostocker Zoo gehört zu den besten Europas
Mecklenburg Bad Doberan Rostocker Zoo gehört zu den besten Europas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.09.2013
Rostock

Der Rostocker Zoo rückt dank des vor einem Jahr eröffneten Darwineums in die europäische Spitzengruppe auf. Das sagt jedenfalls der anerkannte, britische Zoo-Experte Anthony Sheridan (74), der gestern in der Hansestadt die neue Auflage seines Buches „Das A und O im Zoo“ vorstellte, eine Art internationaler „Tierpark-Tüv“. Ergebnis: Bundesweit hat Rostock nach Osnabrück den zweitbesten Zoo in der Gruppe mit 500 000 bis eine Million Besuchern im Jahr. Die Anlage im Barnstorfer Wald bekam 161 Punkte, das ist nur einer weniger als die Osnabrücker Einrichtung erhielt. Europaweit landet Rostock auf Rang 4.

„Das die beste Entwicklung in Europa“, sagte Sheridan. Beim letzten Test war Rostock noch die Nummer 15 des Kontinents unter den wissenschaftlich geführten Zoos mittlerer Größe. Der Experte aus London nahm insgesamt 92 Tierparks in 23 Ländern unter die Lupe. Bei durchschnittlich 4,5 Besuchen je Zoo bewertete er Kriterien wie Besucherfreundlichkeit, Tierschutz und Wirtschaftlichkeit. „Das ist die härteste Bewertung weltweit“, jubelte Zoodirektor Udo Nagel.

Den Unterschied macht das Darwineum. „Das ist ein Meilenstein“, lobte Sheridan. Die neuen Bedingungen für die Gibbon-Affen seien „phantastisch“, die Bäume für die Orang-Utans „sind die höchsten, die ich je gesehen habe“, urteilt der Zoo-Tester. „Der Einsatz aller Beteiligten hat sich gelohnt“, sagte der gerade aus dem Urlaub heimgekehrte Oberbürgermeister Roland Methling (UFR). Man könne nun „mit gutem Gewissen“ Besucher aus aller Welt zu einem Bildungserlebnis in den Zoo einladen.

Ebenfalls gestern legte die Zooleitung die Bilanz des ersten Jahres nach Eröffnung des Neubaus vor. Insgesamt kamen in dieser Zeit 735 800 Besucher. Das waren 204 100 oder 39 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Zahlen liegen damit etwas unter dem ursprünglich erwarteten Besucher-Plus von 50 Prozent. Zugleich wurden 16 650 Dauerkarten verkauft, etwa ein Drittel mehr als im Vorjahr. Der Zoo hatte mit der Fertigstellung des 28 Millionen Euro teuren Darwineums die Eintrittspreise erhöht. Erwachsene zahlen seitdem 16 Euro statt 11,50 Euro. Dafür haben Kinder unter sieben Jahren freien Eintritt.

Insgesamt 48 Tierarten leben inzwischen in dem „lebenden Evolutionsmuseum“, von der Blattschneideameise bis zum Gorilla. 12 000 Schüler nutzten bislang die kostenlose Bildungsangebote.

Als letzte Baumaßnahme wird kommende Woche eine Außenanlage für die Galapagos-Riesenschildkröten eingeweiht. Außerhalb des Darwineums leben Tiere unter weniger guten Bedingungen. Als nächstes, größeres Projekt kündigt der Zoochef Neuerungen bei den Eisbären an. Nagel: „Da müssen wir etwas machen.“ Kürzlich hatte die Tierschutzorganisation Peta mit Aufnahmen aus dem Rostocker Zoo gegen die Eisbärenhaltung in Tierparks protestiert.

„Das Darwineum war ein entscheidender Schritt“, sagte Tobias Woitendorf vom Landestourismusverband. Alle Zoos stünden derzeit vor der Aufgabe, „sich neu zu erfinden“, um weiter attraktiv für Besucher zu bleiben.

Gerald Kleine Wördemann

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018