Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan „Rotznasen“ machen Werbung in eigener Sache
Mecklenburg Bad Doberan „Rotznasen“ machen Werbung in eigener Sache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.08.2013
Rostock

Erstaunte Kinderaugen, Lächeln in den Gesichtern der Erwachsenen: Vier „Rostocker Rotznasen — Klinikclowns im Einsatz“ haben mit einem Informationsstand auf dem Neuen Markt für ihre Arbeit geworben. „Heute sind wir Klinikclowns für die Normalbürger, sonst sind wir an den Kinderkrankenbetten zu finden“, sagt Kerstin Beese alias Kiki. Ziel des Einsatzes war, über die ehrenamtliche Arbeit zu reden und Spenden für den Verein zu sammeln.

Nur sechs Fördermitglieder unterstützen die Arbeit. Darunter ist auch der Rostocker Lions-Club. „Aus dem Spiel der Polizeiorchester im Kurhausgarten fließen 2500 Euro zu uns“, ist der Finanzer Dieter Loho erfreut. Mittel fließen auch aus Stiftungen. Elf Clowns sind die Rostocker Rotznasen. Jacky Punkt, Pauli, Lolle, Tinko und wie sie alle heißen sind mit vollem Einsatz dabei. Sie sind elftes Mitglied im seit 2004 bestehenden Dachverband „Clowns für Kinder im Krankenhaus“. Deutschlandweit sind etwa 170 junge Menschen im Einsatz. Auch die Rostocker können Verstärkung gebrauchen. Auf dem Neuen Markt gab es viele Gespräche mit Einheimischen und Gästen. So manche rote Nase, so mancher Flyer wurde mitgegeben. Manch ernstes Gesicht heiterte sich auf, wenn Tanja Streller, als Flitze agierend, sie ansprach.

Jürgen Falkenberg

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige