Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Bartsch trifft vier Mal für Reinshagen
Mecklenburg Bad Doberan Bartsch trifft vier Mal für Reinshagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 31.03.2014

Das Derby der Fußball-Kreisoberliga zwischen der TSG Neubukow und dem FSV Kühlungsborn II gewannen die favorisierten Gastgeber.

TSG Neubukow — FSV Kühlungsborn II 3:1 — Es sollte eine kuriose Partie zwischen beiden Mannschaften werden. In der 30. Minute zog der Kühlungsborner Torhüter Stephan Kern die „Notbremse“. Der Unparteiische zeigte zwar auf den Punkt, dem Sünder aber weder die rote noch die gelbe Karte. Sven Neubert verschoss den Strafstoß jedoch, torlos ging es in die Kabine. In der 57.

Minute gab es den nächsten Elfmeter für Neubukow. Diesmal legte sich Stefan Burmeister den Ball hin — und traf. Tobias Pleschkow erzielte den Ausgleichstreffer. Die Gastgeber gingen aber erneut durch ein Tor von Burmeister in Führung. Nach dem 2:1 sah der Kühlungsborner Paul Neumann die gelb-rote Karte. Birger Never sorgte in der 77. Minute mit dem 3:1 für die Vorentscheidung. Die Platzherren hatten kurz darauf die Chance, zu erhöhen, denn wieder gab es Elfmeter. Diesmal war es wieder Neubert, der zum Strafstoß antrat — und wiederum verschoss. Der Refereé aber ließ den Strafstoß

wiederholen, Neubert lief erneut an und scheiterte noch einmal. Gästespieler Norman Trapp sah noch Rot wegen Schiedsrichterbeleidigung. Am 3:1 änderte sich nichts mehr.

Union Sanitz — SV Reinshagen 0:4 — Fast wäre es eng geworden mit einem Sieg für den SV Reinshagen. Paul Bartsch war angeschlagen und wollte eigentlich nicht spielen. Er zog sich dennoch das Trikot über und traf damit die richtige Entscheidung: Bartsch erzielte alle vier Tore für die Gäste. „Insgesamt war es auch eine sehr gute Mannschaftsleistung", so Reinshagens Trainer André Zeimert.

Sievershäger SV II - Steilküste Rerik 2:2 — Nach fünf Minuten gab es für einen der Gastgeber den roten Karton wegen einer Tätlichkeit. „Aber spielerisch war Sievershagen trotzdem besser", analysierte Reriks Trainer Nico Weihrauch. Mit dem Halbzeitpfiff fiel dann das 1:0 für die Platzherren. Gleich nach Beginn der zweiten Hälfte hatte Rerik Glück: Ein Sievershäger lief allein aufs Gästetor zu, traf aber nur den Pfosten. In der 56. Minuten war es aber soweit: 2:0. Danach wurden die Gäste besser und verkürzten durch Robert Swart auf 2:1. Nach einem offenen Schlagabtausch war es Mathias Schüning, der seiner Mannschaft den am Ende verdienten Punkt sicherte.

Kreisliga, SV Pepelow — TSG Neubukow II 3:1 — Pepelow konnte den dritten Saisonsieg einfahren. Vor 120 Zuschauern waren beide Mannschaften zunächst auf Augenhöhe. Danny Salewski traf zur Führung für die Gäste, die Dennis Meißner noch vor dem Seitenwechsel ausgleichen konnte. Im zweiten Durchgang spielte nur noch der SV Pepelow. Stefan Matthews machte mit einem Doppelpack den verdienten 3:1-Heimsieg klar.

SV Parkentin — Rostock Rangers 6:0 — Gegen schwache Rangers hatte Parkentin leichtes Spiel. Eric Bausen und Reiko Schulz sorgten mit ihren Toren für den 2:0-Halbzeitstand. Danach legte Parkentin noch eine Schippe drauf: Zweimal Tony Matz, Danny Schulz und Bausen mit seinem zweiten Treffer schraubten das Ergebnis auf 6:0.

Kreisklasse, SV Parkentin II - 1. FSV Retschow 6:4 — Retschow war in der ersten Halbzeit überfordert. Für Parkentin erzielten Christian Böhmert und Thomas Schmidt die ersten beiden Treffer.

Torschütze Nummer drei war Arne Ruge, und das 4:0 Ricard Knaute schien die Partie besiegelt zu haben.

Die Gäste kamen noch einmal heran: Zweimal Marco Liebau und ein Philipp Streu verkürzten auf 4:3. Jetzt legten die Gastgeber wieder einen Zahn zu: Ruge und Michael Kaden erhöhten auf 6:3. Für Retschow traf noch Michael Schrock per Elfmeter.



jba

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

04.06.2018

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige