Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Förderschüler räumen in Schwerin ab
Mecklenburg Bad Doberan Förderschüler räumen in Schwerin ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.09.2013

Leichtathletik — Neun Gold-, vier Silber- und neun Bronzemedaillen errangen die Schülerinnen und Schüler des Sonderpädagogischen Förderzentrums am Bad Doberaner Kellerswald bei den Leichtathletik-Landessportspielen in Schwerin. Insgesamt gingen bei der Veranstaltung rund 200 Aktive aus insgesamt 30 Förderschulen in sieben Altersklassen an den Start.

Erfolgreichste Starterin aus Bad Doberan war Sophie Havran (Altersklasse 11), die dreimal auf dem höchsten Treppchen stand und einmal Silber holte.

Mit 9,69 Sekunden über 60 Meter erzielte sie zudem einen neuen Schulrekord.

Das schafften auch Lisa Kuball (AK 12) als 400-Meter-Siegerin in 1:12,64 Minuten, Kristina Timm (AK 16) im Kugelstoßen (6,83 m), Felix Handorf (AK 15) über 1000 Meter (3:18,9 min) und Lars Wiechmann (AK 16) als Kugelstoß-Sieger mit 9,57 Metern. Beste ihrer Altersklasse waren darüber hinaus Florian Srock (AK 11) im Ballwurf (37,80 m) und Tobias Kröplin (AK 16) über 100 m (12,92 s).

Insgesamt gewannen 15 der 16 Starter aus der Münsterstadt eine Medaille. Die Mädchen und Jungen hatten sich in einem Schultrainingslager in Pepelow, im Sportunterricht und in zahlreichen wöchentlichen Übungsstunden auf die Spiele vorbereitet. „Das Ergebnis ist überaus positiv, wir sind sehr zufrieden“, freute sich Christian Bartsch, Sportkoordinator des Förderzentrums.

be

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018