Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Heimerfolg für Satower Staffel-Trio
Mecklenburg Bad Doberan Heimerfolg für Satower Staffel-Trio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:57 27.08.2013
Die Athleten des Frauen- und Staffel-Triathlons freuten sich über den Extrastart. Fotos (4): Johannes Weber

Triathlon — Drei Satower Jungs sorgten am Sonnabend beim Tricup für einen Heimsieg. Carl Christian (Schwimmen), Olaf Walter (Rad) und Max Krötsching (Laufen) holten den Staffelsieg bei der dritten Ausgabe des Triathlons in Satow. Mit einer Zeit von 1:05:20 Stunden ließen die jungen Lokalmatadoren ihre Konkurrenz alt aussehen. Die Bedingungen beim 3. Satower TriCup zeigten sich wieder von ihrer Schokoladenseite. Purer Sonnenschein und ideale Streckenverhältnisse erwarteten die rund 50 Teilnehmer. Das freute auch Organisatorin Michaela Zerbel: „Das Wetter spielte mit und wir haben von vielen Leuten reichlich Lob für die guten Bedingungen bekommen.“

Unter dem Motto „Im Triathlon geht es nicht um Leben und Tod, es gut um mehr“ starteten die Triatleten in den dreiteiligen Kurs. Dieser begann mit einer 600-Meter-Runde, die im Satower See geschwommen werden musste. Anschließend schwangen sich die Athleten auf das Rad und absolvierten eine 20 Kilometer lange Strecke. Die heiße Schlussphase fand beim Fünf-Kilometer-Waldlauf statt, der ins Ziel führte.

Organisatorin Zerbel gewann die ersten beiden Tricups in Satow. Am Sonnabend riss jedoch ihre kleine Siegesserie. Jennifer Roger, die dem Triathlon-Frauenteam des TC Fiko Rostock angehört, dominierte das Geschehen. Die Rostockerin erreichte eine Zeit von 1:12:26 Stunden. Zerbel verfehlte mit dem vierten Rang nur knapp das Podest.

Ein großen Pluspunkt, den der Tricup sammelte, war der vorgezogene Start für die Teilnehmer des Frauen- und Staffel-Triathlons. Der Startschuss erfolgte fünf Minuten früher als der Männerstart. „Das kam bei den Athleten richtig gut an. Sowas gibt es nämlich nicht bei vielen Wettkämpfen“, erklärt Zerbel.

Auch Paul Küster, Spielertrainer beim SSV Satow, lobte diese Aktion. Er ist bisher jedes Mal dabei gewesen: „Die Organisation ist klasse. Es macht immer Spaß dabei zu sein.“ Küster startete mit zwei weiteren Kickern des SSV im Staffelwettbewerb.

Das Trio erlebte, wie ein Triathlet im Männer-Wettkampf eine eindrucksvolle Leistung lieferte und den Triathlon für sich entschied. Jan Schulenburg (Rostocker Jumpy) kam ins Ziel mit einer Zeit von 1:02:00 Stunden. Der Gewinner überholte auch Torsten Last, der aus Greifswald nach Satow gereist war. „Ich hatte aus der Zeitung davon erfahren und mich kurzfristig entschieden am Tricup teilzunehmen. Es ist alles sehr einfach gehalten, das ist das Schöne an diesem Triathlon.“

Nach dem Wettstreit ließen einige Triathleten den Tag am See ausklingen. Dabei stand Organisatorin Zerbel den Sportlern Rede und Antwort. Sie erhielt einen wichtigen Ratschlag für das kommenden Jahr:

„Uns wurde vorgeschlagen, ob wir die Laufstrecke nicht um den See legen wollen. Das werden wir auch umsetzen, damit die Läufer von den Zuschauern besser angefeuert werden können.“

Johannes Weber

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige