Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Kröpeliner empfangen Post Wismar zum Spitzenspiel
Mecklenburg Bad Doberan Kröpeliner empfangen Post Wismar zum Spitzenspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.03.2014

Am Sonntag um 10 Uhr kommt es in der Kröpeliner Sporthalle zum Spitzenspiel der Landesliga West. Die Tischtennismannschaft des KSV, derzeit Zweiter, empfängt den noch ungeschlagenen Post SV Wismar. Das Hinspiel endete 9:9 unentschieden — der bisher einzige Punktverlust des unangefochtenen Spitzenreiters aus der Hansestadt. An den eigenen Tischen wollen die Kröpeliner, die im Kampf um den ersten Platz noch nicht aufgegeben haben, den Wismarern die erste Niederlage bescheren. „Solange rechnerisch noch etwas möglich ist, werden wir alles versuchen“, gibt sich Mannschaftskapitän Michael Nehring angriffslustig.

Am vergangenen Spieltag machte das KSV-Team jedenfalls seine Hausaufgaben. Mit 10:1 gewannen sie beim Schlusslicht Hanseat Wismar. Am Sonntag soll nun auch deren Stadtrivale geschlagen werden.

In der Bezirksliga Nord-Ost war die zweite Mannschaft der Kröpeliner ebenfalls erfolgreich. Mit 10:4 gewann das KSV-Quartett beim TSV Rostock Süd 6 erwartungs-gemäß. Parallel zur Partie des Landesligateams könnte die Kröpeliner Reserve im Heimspiel gegen den SV Medizin Stralsund 2 bereits zwei Spieltage vor Saisonende die Bezirks-meisterschaft klar machen.

Das Kröpeliner Bezirksklasseteam spielt beim SV Rövershagen 47. Nach dem 10:1-Sieg gegen den Doberaner SV wollen die Schusterstädter noch ein Wörtchen im Aufstiegskampf zur Bezirksliga mitreden.  



F. Gläser

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

04.06.2018

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige