Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Sieben Abgänge und sechs Neue
Mecklenburg Bad Doberan Sieben Abgänge und sechs Neue
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.09.2013

Selten zuvor hat der DSV-Kader zwischen zwei Spielzeiten eine solch große Veränderung erfahren wie in der zurückliegenden Sommerpause: Gleich sieben Abgänge gab es zu verzeichnen. Trainer Lars Rabenhorst und Manager Dieter Schmidt lotsten aber zugleich sechs neue Akteure nach Bad Doberan. Die OSTSEE-ZEITUNG stellt das Team für die neue Saison kurz vor. Im Tor kämpfen mit Oliver Schröder (27/Trikotnummer 20), Sebastian Prothmann (27/12) und Robert French (29/1) gleich drei Keeper um den Platz zwischen den Pfosten.

Auf der Linksaußenposition werden sich Mannschaftskapitän Falk Heinrich (27/5) und Michael Höwt (23/18) ein Duell Auf Augenhöhe liefern. Beide sind zudem auf der Spielmacherposition einsetzbar. Im linken Rückraum sollen Florian Glamann (23/66), Erik Harms (21/2) und Maximilian Lendner (19/23) für Torgefahr sorgen. Als Stratege und Allrounder im Angriff gilt André Wilk (32/3). Gregor Levold (31/9) ist kurzfristig zum Team gestoßen und soll vor allem der Abwehr mehr Halt geben. Im rechten Rückraum setzt Trainer Lars Rabenhorst auf Kay Landwehrs (24/10) und Till Sachse (20/14). Die rechte Außenbahn wurde mit Christian Fandrich (25/11) und Tim Lehwald (27/4) komplett neu besetzt. Maic Sadewasser (23/21) und Matthias Jahn (26/7) sollen die Torquote am Kreis im Vergleich zum Vorjahr erhöhen.

OZ

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige