Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Stadt beantragt Heilwald
Mecklenburg Bad Doberan Stadt beantragt Heilwald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 03.05.2016

Natur, Gesundheit und Tourismus soll auch in der Münsterstadt mehr miteinander verbunden werden. Dafür arbeitet die Stadt als eine von fünf Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern an der Entwicklung von Kur- und Heilwäldern mit. In Bad Doberan soll dieser hinter der Moorbad-Klinik entstehen.

„Die Stadt hat den Antrag zur Umsetzung des Heilwaldprojektes im Waldgebiet Eickhäge bei der Forstbehörde eingereicht“, teilt Bürgermeister Thorsten Semrau mit (parteilos). Die neu entstandenen Waldflächen zwischen dem historischen Moorbad und dem Stülower Sportplatz sollen in die konzeptionelle Lösung einbezogen werden. „Die ersten planerischen Entwürfe werden erstellt und sollen anschließend in den Fachausschüssen vorgestellt werden“, sagt Thorsten Semrau.

2017 könnten erste konkrete Maßnahmen umgesetzt werden. Für das Projekt sind im Doppelhaushalt der Stadt für die Jahre 2016 und 2017 120000 Euro eingestellt. Zudem stehen Fördergelder in Aussicht.

In Heringsdorf hatte Umweltminister Till Backhaus (SPD) vor Kurzem den Fördermittelbescheid übergeben. Hier entsteht der erste Kur- und Heilwald im Land. Mit 490 000 Euro wird das Projekt finanziell unterstützt. Auch die Doberaner Stadtverwaltung und Tourismus-Chefin Andrea Lang hatten sich die Projektidee auf der Insel Usedom angeschaut und sich mit Verantwortlichen ausgetauscht. Neben Heringsdorf und Bad Doberan sollen auch in Waren (Müritz), Sassnitz und Graal-Müritz Kur- und Heilwälder entstehen.

Von al

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

04.06.2018

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige