Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Tagesausflug in die Geschichte des Nordens
Mecklenburg Bad Doberan Tagesausflug in die Geschichte des Nordens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.04.2013
Bad Doberan

Es geht auf der Route der Europäischen der Backsteingotik in die polnischen Partnerstädte Szczecin (Stettin) und Stargard Szczecinski (Stargard) in Pommern sowie in eine Klosterstätte auf der Zisterzienserroute, Kolbacz (Kolbatz). Der Münsterbauverein, der Klosterverein und der Freundeskreis der Kirchenmusik im Doberaner Münster laden dazu Vereinsmitglieder und alle weitere Interessenten herzlich ein.

Die Abfahrt mit den Bus ist für 7.30 Uhr am Parkplatz am Doberaner Münster geplant.

Gegen 11 Uhr beginnt die Stadtbesichtigung von Stettin mit Johannes- und Jakobikirche, wobei die Auffahrt mit dem Lift zum wiedererrichteten Kirchturm mit Blick von der Jakobikirche auf das Schloss der pommerschen Herzöge und die Odermündung vorgesehen ist.

Im Kloster Kolbatz wird dann am frühen Nachmittag im Klosterkeller gespeist und die Klosteranlage besichtigt. Ein Stadtrundgang schließt sich am späten Nachmittag in Stargard mit seinen backsteingotischen Bauten an.

Mit einem Zwischenstopp geht es dann zurück nach Bad Doberan. Die Ankunft ist gegen 21.30 Uhr geplant. Inklusive Busfahrt, Essen, Besichtigungen und Führungen entstehen Kosten von knapp 40 Euro pro Person.

Anmeldung: per Telefon unter Nummer ☎ 038203 / 77 95 90 oder E-Mail

verwaltung@muenster-doberan.de

OZ

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige