Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Tempo-Tafel für Kröpelins Innenstadt
Mecklenburg Bad Doberan Tempo-Tafel für Kröpelins Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.10.2017
Kröpelin

Nicht nur Bargeshagen und Nienhagen machen gegen Raser mobil. Auch in Kröpelin soll eine Tempo-Tafel den schnellen Autofahrern jetzt Einhalt gebieten. Der Hauptausschuss der Stadt stimmte am Mittwochabend der Anschaffung eines mobilen Geschwindigkeitsanzeigensystems zu. Eine Bürgerinitiative fordert schon seit Monaten Tempo 30 in der Innenstadt.

„„Die Abschreckung für Autofahrer hält sich vermutlich in Grenzen. Ich sehe hier als Haupt- aufgabe die Datenerfassung etwa in der Wismarschen Straße.“Guido Winkler, Stadtvertreter
„„Uns sind die Hände gebunden. Wir sind nicht die anordnende Behörde. Wir können nur plakativ tätig werden, deshalb dieser Beschluss.“ Thomas Gutteck, Bürgermeister

360 Unterschriften

hatte die Bürger-

initiative „Tempo 30

im Stadtgebiet von Kröpelin“ dieses Jahr

insbesondere von

betroffenen Anwohnern des innerstädtischen

Abschnitts der Landesstraße 11 – von

Rostocker Straße und Hauptstraße, von

Pferdemarkt und

Strandstraße –

gesammelt.

„Wir haben dazu schon mehrfach Diskussionen gehabt. Uns sind die Hände gebunden. Wir sind nicht die anordnende Behörde. Wir können nur plakativ tätig werden, deshalb dieser Beschluss“, sagt Bürgermeister Thomas Gutteck (parteilos). Hintergrund: In den vergangenen Jahren hätten sich immer mehr Bürger über die gefahrenen Geschwindigkeiten und den Verkehr in Kröpelin und den Ortsteilen beschwert. Durch die Innenstadt führt die Landesstraße 11, hier ist die Stadt nicht Baulastträger und nicht berechtigt, Tempo-Reduzierungen anzuordnen.

Die Bürgerinitiative „Tempo 30 im Stadtgebiet von Kröpelin“ hatte im Mai 360 Unterschriften an den Bürgermeister übergeben. Trotz Umgehungsstraße fahren Autos und Lkw durch die Innenstadt. Bei einer Überprüfung des Landkreises Rostock 2016 seien erhöhte Geschwindigkeiten in zwei Bereichen bestätigt worden, teilt der Bürgermeister in der Beschlussvorlage mit.

„Die Stadt muss endlich ein Verkehrskonzept erstellen und die Landesstraße übernehmen“, sagt Hubertus Wunschik, Mitglied der Bürgerinitiative. Dann könne mit verkehrstechnischen Maßnahmen die Innenstadt beruhigt werden. Ein digitales Anzeigensystem bringe seiner Meinung nach nichts. Auch die Daten benötige die Stadt nicht. Durch Polizei und Landkreis sei festgestellt worden, dass zu schnell gefahren werde.

Jürgen Borchardt (CDU) stören die Kosten für das digitale System in Höhe von rund 2500 Euro. „Wir wissen nicht, was an Unterhaltung dazukommt“, sagt er und verweist darauf, dass man das Geld auch in die Werterhaltung des städtischen Eigentums stecken könne. Und: Wo solle die Tempo-Tafel stehen, in der Schulstraße, Rostocker Straße oder in Schmadebeck, fragt er. Wenn die Tafel immer umgestellt werde, sei auch kein Effekt vorhanden.

„Das eigentliche Problem konnte bisher nicht gelöst werden“, sagt Veikko Hackendahl (CDU). „Was fehlt, sind nachhaltig Daten, um zu belegen, dass wir ein erhöhtes Verkehrsaufkommen haben und in der Saison enorme Geschwindigkeitsüberschreitungen.“ Die Stadt brauche mindestens ein Gerät, das ein Jahr in der Innenstadt stehe. Für andere Bereiche wie den Ortsteil Schmadebeck bräuchte man eine weitere Tempo-Tafel. „Für die Sicherheit unserer Kinder und der Bevölkerung ist es zumindest ein Versuch“, sagt Veikko Hackendahl in Bezug auf die Kosten und regte an, dass man auch Schilder anbringen könnte wie „Vorsicht, Kinder“. „Die Abschreckung für Autofahrer hält sich vermutlich in Grenzen“, sagt Guido Winkler“ (FWG). „Ich sehe hier als Hauptaufgabe die Datenerfassung etwa in der Wismarschen Straße.“ Die Stadt Kröpelin hatte mehrere Anträge gestellt, die Geschwindigkeit auf dem innerstädtischen L-11-Abschnitt zu reduzieren. „Es ist für mich schwer nachzuvollziehen, warum der Landkreis das ablehnt. Von der Feldstraße bis zu In den Hören haben wir drei Kurven, einen schmalen Gehweg, und die Straße wird von Schülern gequert. Was braucht es mehr?“, fragt Jürgen Borchardt.

Der Landkreis Rostock hat eine entsprechende OZ-Anfrage gestern nicht beantwortet.

Wo genau die digitale Anzeige aufgestellt wird, steht noch nicht fest. Bargeshagen hat seit einigen Monaten digitale Tafeln an der B 105. Diese hätten laut Bürgermeister Eduardo Catalán (FDP) einen positiven Effekt.

Anja Levien

Mehr zum Thema

Zahlungsaufforderungen von privaten Parkplatzbetreibern sorgen immer wieder für Ärger in Rostock. Auch Kunden von Einkaufszentren sind betroffen. Supermärkte und Shopping-Center beauftragen zunehmend Firmen, die gegen Falsch- und Dauerparker auf ihren Stellflächen vorgehen.

16.10.2017

Die Bahn bleibt mit ihrer Preiserhöhung diesmal unter der Inflationsrate. Für schnelleres Ankommen auf der Linie Berlin-München muss man deutlich mehr zahlen. Auf einem Abschnitt im Südwesten werden Kunden von einer Anhebung verschont.

16.10.2017

Das versenkbare Hardtop war nicht viel mehr als eine Mode. Weil sich die Hersteller wieder der reinen Roadster-Lehre besinnen und die Konstruktionen immer besser werden, kehren sie zusehends zum konventionellen Stoffdach zurück.

17.10.2017
Bad Doberan Serie Teil 5: Die Regionale Schule am Kamp in Bad Doberan - In der Freizeit für jeden was dabei

Berufsorientierung findet von der 5. bis 10. Klasse statt / Schüler loben Angebote und Ausstattung

07.02.2018
Bad Doberan Schulnavigator Teil 4: Regionale Schule mit Grundschule „Buchenberg“ Bad Doberan - Schüler da abholen, wo sie sind

In dieser Einrichtung ist jeder zweite Sechstklässler fit für das Gymnasium

02.02.2018
Bad Doberan Serie Teil 3: Die Regionalschule „Heinrich Schliemann“ Neubukow - Kinder muntern Senioren auf

Schüler der AG „Ich kann helfen, du auch“ besuchen regelmäßig die DRK-Tagespflege

07.02.2018
Anzeige