Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Trixi Worrack will Olympia-Medaille
Mecklenburg Bad Doberan Trixi Worrack will Olympia-Medaille
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:34 16.01.2015
Das Kraft- und Athletiktraining absolviert Radsportlerin Trixi Worrack (33) immer im Sport- und Freizeithaus Bad Doberan. Quelle: Jens Wagner
Anzeige
Bad Doberan

Die Doberaner Radsportlerin Trixi Worrack hat einen großen Traum: eine Medaille bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro. Die Vorbereitungen auf diesen Höhepunkt laufen bereits jetzt. In Bad Doberan (Landkreis Rostock) legt die 33-Jährige die Grundlagen für eine erfolgreiche Saison. Im Sport- und Freizeithaus stemmt sie Gewichte und arbeitet an ihrer Athletik. „Hier finde ich optimale Bedingungen“, sagt die dreimalige Weltmeisterin im Mannschafts-Zeitfahren, die im Jahr 2014 ihren Lebensmittelpunkt an die Küste verlegt hat.

Thomas Unterfranz, der Besitzer des Doberaner Fitnessstudios, kennt Trixi Worrack seit Jahren. „Sie ist ganz natürlich und sympathisch – Starallüren kennt sie nicht“, sagt er. Insgesamt 24 000 Kilometer fährt Trixi Worrack im Jahr mit ihrem Rennrad. Wenn sie in Doberan trainiert, führt ihre Strecke oft über Kühlungsborn und Rerik. „Im Reriker Hafen halte ich gern an – der gefällt mir besonders gut“, sagt die gebürtige Cottbuserin, die in Dissen – einem kleinen Ort im Spreewald – aufwuchs. „Manchmal setze ich mich aber auch einfach auf das Rad und fahre vier bis fünf Stunden durch die Region.“



Karsten Lehmann

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

04.06.2018

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige