Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Carsten Gieseke ist der Mann an der Spitze
Mecklenburg Bad Doberan Carsten Gieseke ist der Mann an der Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 30.10.2018
Carsten Gieseke wurde zum Vorsitzenden der UWG Kühlungsborn gewählt. Quelle: Lutz Werner
Kühlungsborn

Die Unabhängige Wählergemeinschaft Kühlungsborn (UWG) hat wieder einen Vorsitzenden. Carsten Gieseke (75) wurde kürzlich von den Mitgliedern der Wählergruppe einstimmig in diese Funktion gewählt. Die Neuwahl wurde nötig, weil der UWG schon gut vor einem Jahr ihr bisheriger und „sehr aktiver Vorsitzender“ – so Gieseke – abhanden gekommen war. Rüdiger Kozian war vor gut einem Jahr zum neuen Bürgermeister von Kühlungsborn gewählt worden und hatte zuvor sein politisches Amt in der UWG niedergelegt.

Die UWG war am Beginn der 1990er Jahre aus dem Neuen Forum hervorgegangen, einer Bürgerbewegung, die im Wendeherbst 1989 entstanden war. In dieser Zeit kam auch der Architekt Carsten Gieseke aus Bremen nach Kühlungsborn, gründete hier die Planungsgruppe Gieseke und schloss sich der noch jungen UWG an. Er und seine Architektenkollegen haben den Wiederaufbau und die Neugestaltung von Kühlungsborn in den 1990er Jahren an vielen Stellen im Stadtgebiet mitgeprägt. Besonders markante Beispiele sind der Neubau des Hauses Atlantik auf dem Seebrückenvorplatz und – gemeinsam mit dem Architekten-Kollegen Nicolaus Wöhlk – 1998 der Bau der Katholischen Kirche gleich gegenüber. In den 1990er Jahren war Gieseke bereits einige Jahre UWG-Vorsitzender.

Seit etwa 2000 arbeitete Gieseke immer mehr in Berlin, die Familie hatte dort bald ihren Lebensmittelpunkt. „Vor drei Jahren sind wir schließlich wieder nach Kühlungsborn zurückgekehrt, weil uns mit dem Ort wirklich viel verbindet“, so der Architekt. „Zwei unserer Kinder sind hier aufgewachsen, da gibt es die schöne Wohnanlage in der Neuen Reihe und vor allem viele Freunde“, so Gieseke.

„Ich werde den Job als UWG-Vorsitzender sicher nicht ewig machen, aber die Wählergruppe in die vor uns liegende Kommunalwahl im Mai 2019 führen“, kündigt Gieseke an. Die Wählergruppe sei nach dem Rückzug von Kozian, „abgesehen von der Arbeit unserer beiden Stadtvertreter und der sachkundigen Bürger in den Ausschüssen, doch insgesamt in eine Leerlaufzeit hineingeraten. Vor allem, was die inhaltliche Arbeit angeht“, so der neue Vorsitzende.

Und nennt gleich mehrere Themenfelder, die von der UWG besetzt werden sollen: Schutz und Erweiterung des Stadtgrüns, das Verkehrskonzept und, wie Gieseke es formuliert: „Wir Einwohner müssen unsere Stadt zurückgewinnen“. Heißt: „Bei immer noch mehr Tourismus-Betten und neuer, spektakulärer Tourismus-Infrastruktur auf die Bremse drücken. Die Stadtentwicklung wieder mehr auf die Bedürfnisse der Menschen, die hier leben, ausrichten.“ Was ganz konkret bedeuten könnte: „Bei solchen Projekten wie Schwimmbad-Neubau und Bau einer Tennishalle eben primär die Wünsche der Kühlungsborner berücksichtigen.“ Beim Verkehrskonzept müsse es in letzter Konsequenz – „das ist aber meine ganz persönliche Meinung“ – „um eine verkehrsfreie Stadt gehen“. Auf jeden Fall aber um eine entschleunigte Stadt. Bezahlbare Wohnungen: „Ganz wichtig. Hier sollten wir auf Wohnungsbaugenossenschaften mit Einwohner-Anteilen setzen. So etwas funktioniert andernorts hervorragend.“

Unabhängige Wählergruppen, „die frei sind von parteipolitischen Interessen“, hält Gieseke „für sehr effektiv in der Kommunalpolitik vor Ort“. Das gelte nicht nur für Kühlungsborn. Deshalb müsse die UWG, die in ihren besten Zeiten bis zu 25 Mitstreiter hatte, gegenwärtig aber nur zwölf Mitglieder zählt, wieder mehr aktive Unterstützer gewinnen. Dass es aber sehr schwer ist, gerade junge Leute zu gewinnen, weiß auch Gieseke. „Mitgliederversammlungen mit langen, oft kontroversen Diskussionen, Arbeit in kommunalpolitischen Gremien mit umfangreichen Tagesordnungen und viel Satzungsrecht – Demokratie ist oft eine mühsame Sache.“

Aber eben auch die Möglichkeit für alle, die sich dabei einbringen wollen, das Leben und die Entwicklung in ihrer Stadt mitzugestalten. „Vor allem dafür müssen wir werben“, so Gieseke.

Lutz Werner

Bad Doberan Arbeitslosenquote auf Rekordtief - Landkreis: Mehr Einwohner, mehr Arbeitsplätze

5,4 Prozent: Arbeitslosenquote im Kreis Rostock fällt auf Rekordtief.

30.10.2018

An gleich drei Standorten sollen in der Gemeinde neue Häuser und Wohnungen entstehen. Auch die Dorfmitte in Hohen Luckow soll attraktiver werden.

30.10.2018

Im Mai 2019 werden in Mecklenburg neue Stadt- und Gemeindevertretungen gewählt. Vor allem im ländlichen Raum sind die Parteien noch auf der Suche nach Ehrenamtlern, die sich engagieren wollen.

01.11.2018