Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Unfall bei Liebherr: Blech fällt auf Arbeiter
Mecklenburg Bad Doberan Unfall bei Liebherr: Blech fällt auf Arbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 31.08.2013
Rostock

Ein Mitarbeiter der Firma Liebherr ist gestern Morgen bei einem Arbeitsunfall im Werk im Rostocker Überseehafen verletzt worden. Wie Thomas Müller, Geschäftsführer des Unternehmens, auf OZ-Nachfrage bestätigte, sei es kurz nach 8 Uhr zu dem schweren Unglück gekommen.

Müllers Ausführungen zufolge sei der Mitarbeiter auf einem Podest mit Arbeiten beschäftigt gewesen. „Aus noch nicht geklärter Ursache hat er dann plötzlich das Gleichgewicht verloren und ist auf den Boden gefallen“, sagte Müller. Ein Stück Blech habe sich gelöst und sei auf den bereits am Boden liegenden Arbeiter gefallen. Dabei erlitt er Verletzungen am Kopf und am Oberkörper. Die maximale Fallhöhe soll nach Lieberherr-Aussagen einen Meter betragen haben.

Nachdem Kollegen kurz nach dem Unglück den Notruf absetzten, rückten Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt auf dem Betriebsgelände an. Die Retter versorgten den Mann, der noch am Boden lag, und trugen ihn dann vorsichtig in den Rettungswagen. Er kam in eine Klinik. „Über die genauen Verletzungen liegen uns derzeit keine Erkenntnisse vor, er wurde aber zur Beobachtung im Krankenhaus gelassen“, erklärte Thomas Müller. Ein Sprecher des Brandschutz- und Rettungsamtes konnte sich zu diesem Unfall nicht äußern.

Stefan Tretropp

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige