Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Vandalismus am Kröpeliner Rathaus
Mecklenburg Bad Doberan Vandalismus am Kröpeliner Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.07.2018
Kröpelin

In Brusow sollen noch in diesem Jahr Straßen saniert und Leitungen für das Niederschlagswasser gelegt werden. Die Stadtvertreter haben auf ihrer vergangen Sitzung die Aufträge dafür vergeben. Darüber informierte Bürgermeister Thomas Gutteck (parteilos). Am 17. Juli wird es zu dem Vorhaben eine Einwohnerbeteiligung geben. In Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Kühlung finden die Bauarbeiten in den Straßen „Am Heidenholt“, „Birkenweg“ und „Brusower Allee“ statt.

Wir hatten auch im letzten Jahr Vandalismusschäden am Rathaus.Thomas Gutteck, Bürgermeister

In Brusow war es immer wieder zu Überschwemmungen einzelner Grundstücke gekommen, weshalb die Leitung fürs Regenwasser erneuert wird. Die Gesamtkosten inklusive Straßensanierung belaufen sich auf etwa 398000 Euro. Das Vorhaben wird mit etwa 175000 Euro über die Richtlinie für die Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (Ilerl) unterstützt. Auch für den Brandschutz wird gleich nachgerüstet. „Wir werden zusätzlich zwei Hydranten setzen“, so Bürgermeister Gutteck.

Arbeiten an Regenrinne und Terrasse notwendig

Doch nicht nur im Kröpeliner Ortsteil Brusow rücken die Bauarbeiter an. Am Rathaus müssen Vandalismusschäden beseitigt werden. „Es kommt leider öfters vor, dass etwas geklaut wird. Wir hatten das in diesem Jahr und im letzten Jahr“, sagt Thomas Gutteck. Es seien Reparaturarbeiten an Regenrinnen, Fensterbänken und an der Terrasse notwendig. Gesamtkosten: rund 3800 Euro. Auch hier stimmten die Stadtvertreter der Auftragsvergabe zu.

Der Weg neben dem Rathaus soll in diesem Jahr noch barrierefrei ausgebaut werden. Und auch die Zisterne in Parchow Ausbau soll in diesem Jahr noch kommen, so Thomas Gutteck. Die Bauarbeiten für den Hochwasserschutz in der Bützower Straße hingegen verschieben sich wahrscheinlich auf das nächste Jahr. „Wir haben einen Förderantrag gestellt und noch keine Rückmeldung.“

Bekenntnis zur

Jugendarbeit

Weiteres Thema auf der Stadtvertretersitzung war die Jugendsozialarbeit. So beschlossen die Volksvertreter eine Leistungsvereinbarung zwischen Stadt, Landkreis Rostock und dem Träger der Jugendbegegnungsstätte „Sozialistische Jugend Deutschland – Die Falken“ für die Jugendarbeit in Kröpelin. „Das ist unser Bekenntnis zur Jugendarbeit. In der Jubek gibt es einen neuen Leiter, der mit viel Engagement gestartet ist. Die Jugendhilfeplanung des Landkreises hat hier einen Bedarf für Jugendarbeit festgestellt. Mit der Vereinbarung verpflichten wir uns, bis 2020 diese zu fördern, vorausgesetzt der Haushalt lässt es zu“, erläutert Thomas Gutteck. Die Jugendarbeit sei eine freiwillige Leistung. Die Stadt stellt das Gebäude und beteiligt sich an Sach- und Personalkosten.

Gute Nachrichten gibt es auch für die Kinder der Stadt. Die freigewordenen Mittel aus dem Betreuungsgeld des Bundes sollen für die Verbesserung der Kindertagesbetreuung eingesetzt werden, informiert der Rathaus-Chef. Kröpelin erhält eine Zuweisung von 36329 Euro. „Wir haben Einrichtungen und Tagesmütter angesprochen, was verbessert werden kann.“ Ergebnisse der Befragung liegen noch nicht vor. Die Stadtvertreter beschlossen bereits, die Mittel anzunehmen. 426 Kinder profitieren davon.

Anja Levien

Beim Event auf der Hanse Sail am 12. August können Leser Preise gewinnen

14.07.2018

Weil Bauland fehlt, werden nun selbst schwierige Altlasten angepackt

14.07.2018

Auf ihrem Gautag 1939 feierten die Nazis den ersten Bauabschnitt

14.07.2018