Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Volleyball: Heimrecht zum Saisonende
Mecklenburg Bad Doberan Volleyball: Heimrecht zum Saisonende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.03.2013

h. Während das Frauenteam von Trainer Wolfgang Freitag als Aufsteiger aus der Landesliga eine passable Saison gespielt hat und einen guten achten Platz vorweisen kann, finden sich die Männer nach teilweise zähen Kämpfen, aber knappen Spielausgängen zu ihren Ungunsten, auf dem letzten Platz wieder.

In den vergangenen zwei Jahren hatten sie es immer noch auf den vorletzten Rang geschafft und konnten von Veränderungen in der Struktur des Landesverbandes profitieren und jeweils den Ligastatus behalten. Doch diesmal scheint der Abstieg in die Landesliga unausweichlich zu sein.

Ihre letzten Punktspielaufgaben führen die DSV-Männer (12. Platz, 2:38 Punkte) morgen nach Neubrandenburg, wo sie zunächst auf den gastgebenden HSV Neubrandenburg (2., 30:10) und anschließend auf das Team vom Landesleistungszentrum Schwerin (3., 30:10) treffen. Für die Doberaner Männer geht es in beiden Partien gegen starke Gegner vorrangig um Schadensbegrenzung. Dennoch wollen sich die DSV-Volleyballer morgen mit einer achtbaren Leistung verabschieden.

Die DSV-Ladies (8., 16:24) hingegen planen sogar mit Siegpunkten, zumal sie am eigenem Netz agieren. Nach dem Duell der Gastteams, gegen 11.30 Uhr, heißt der erste Gegner in der Sporthalle am Busbahnhof PSV Neustrelitz II. Den schwierigeren Kontrahenten, die Damen von der HSG Uni Greifswald (5., 20:20), haben sich die DSV-Ladies fürs letzte Saisonspiel (gegen 13 Uhr) aufgehoben.

RoBa

OZ

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige