Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Vortrag: Doberan und die europäische Kloster-Architektur
Mecklenburg Bad Doberan Vortrag: Doberan und die europäische Kloster-Architektur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.04.2013
Bad Doberan

„Doberan und die europäische Kloster-Architektur“ ist der Titel eines Vortrages, zu dem der Klosterverein Doberan herzlich einlädt. Die Veranstaltung ist am 25. April und beginnt um 19.30 Uhr im Friderico-Francisceum-Gymnasium. Referent ist Prof. Dr. Ernst Badstübner (81), einer der bedeutenden deutschen Kunsthistoriker und ausgewiesener Fachmann für die mittelalterliche Kirchen. Badstübner ist bekannt geworden auch durch die Fülle seiner Publikationen, die er als Denkmalpfleger, als Direktor der Wartburg-Stiftung und als Lehrstuhlinhaber für Kunstgeschichte an der Universität Greifswald verfasste.

Erinnert sei nur an die Titel „Feldsteinkirchen des Mittelalters“ und „Zisterzienser-Kirchen“. Prof. Badstübner schlägt in seinem Vortrag im Bad Doberaner Gymnasium einen Bogen von der Klosterarchitektur des 4. Jahrhunderts bis zur Reformation, geht auf die Erneuerung von Klöstern in der Zeit des Barock ein, wo vielfach großartig ausgestaltete Kirchen entstanden. Der Vortrag dürfte in einer weiteren Beziehung von Bedeutung sein, und zwar für den Welterbeantrag, wenn Badstübner speziell auf „Doberan im Kontext der Klosterarchitektur des europäischen Mönchstum“ eingeht.

Vortrag: 25. April, 19.30 Uhr, Gymnasium Friderico-Francisceum

OZ

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige