Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan „Wir wussten schnell, dass wir bleiben“
Mecklenburg Bad Doberan „Wir wussten schnell, dass wir bleiben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.06.2018
Beate und Udo Chlosta sind aus Bochum nach Büttelkow gezogen. Hier sanieren sie seit über vier Jahren einen alten Schnitterkarten.
Büttelkow

Kaum sieht Esel Gregor, dass Udo Chlosta sich nähert, kommt er ihm entgegen, wie auch die beiden Shottland-Ponys. „Sie wurden per Anzeige verkauft, aber trennen wollte ich sie nicht“, sagt er. Beate und Udo Chlosta aus Bochum scheinen nimmermüde zu werden, Haus und Hof nach ihren Wünschen zu gestalten. Der alte Schnitterkarten von 1890 unterliegt seit viereinhalb Jahren einer Komplettsanierung.

Das Ehepaar entdeckte Büttelkow zufällig. „Wir hatten bereits viele Häuser anderswo gesehen, uns aber immer dagegen entschieden. Hier wussten wir schnell, dass wir bleiben wollen“, sagt Udo Chlosta.

Dabei war der Schnitterkaten in keinem perfekten Zustand. Doch der Jurist und seine Frau, die im Steuerbereich tätig war, erspürten das Potenzial, welches auch im großen Garten liegt. Die 7000 Quadratmeter bewirtschaftet Chlosta mit einem 1959er Fendt Traktor, Dieselross. Erstaunlich ist, mit wie viel Kraft und positivem Lebensgefühl die beiden an die Aufgaben herangehen. Viel haben sie schon geschafft und können drei Ferienwohnungen vermieten. „Meine Frau ist für die Ferienwohnungen und Gestaltung der Bereiche zuständig. Ich für alles andere“, sagt Chlosta. Er sei ein Waldorfschüler, einer, der in der sogenannten Mutterschule, der ersten dieser Art, unterrichtet wurde. Schon früh habe sich seine künstlerische Ader entwickelt. Er lernte mit zwölf Jahren bei einem Grafiker und stellte mit 15 seine ersten Bilder aus. Udo Chlosta begann neben der Malerei auch zu schnitzen. In seinem Haus stehen Madonnen und Dekorationen, noch auf die alte Handwerks-Art hergestellt, und in reduzierten klaren Formen. Viele Möbel im Haus hat er selbst restauriert.

Udo Chlosta wollte mit der Verwirklichung seiner Träume nicht bis zur Rente warten: „Als ich meine Kanzlei hatte, gab ich bekannt, dass nach 20 Jahren Schluss ist und auf den Tag genau hörte ich auf“, so der 64-Jährige. Vier Jahre tourte das Paar mit Wohnmobilen durch Osteuropa und ein Jahr durch Deutschland.

sah

Rostocker Gesellschaft für Stadtentwicklung kauft Grundstück

15.06.2018

Jahrzehntelang gab’s in Kröpelin frische Portionen an der Eistheke / Heute fehlt so etwas

15.06.2018

Bei einem Strandspaziergang im Ostseebad Kühlungsborn konnte OZ-Leserin Ulrike Hampel-Schulze zwei streitende Möwen im Wasser fotografieren. Worum es bei dem Streit ging?

15.06.2018
Anzeige