Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Neuer Stil im „Strandrestaurant“
Mecklenburg Bad Doberan Wirtschaft Neuer Stil im „Strandrestaurant“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.03.2014
Natalie Machatschek will am 4. April das Strandrestaurant im Ostseebad Nienhagen wiedereröffnen. Quelle: Sabine Hügelland

Noch wird gestrichen und geputzt. Wenn sich am 4. April um 11.30 Uhr offiziell die Türen zum „Strandrestaurant“ öffnen, wird einiges anders sein. „Der Stil war einfach nicht mehr zeitgemäß. Jetzt wird alles frischer und moderner mit Lounge-Charakter“, sagt Besitzerin Natalie Machatschek.

Als sie vor 16 Jahren das Restaurant bauen ließ, hatte es ihr vor allem die traumhafte Lage angetan: „Direkt am Meer. Das ist so ein außergewöhnlicher Platz und besitzt großes Potenzial.“ Die Unternehmerin aus Berlin verpachtete das Restaurant und als jetzt der Vertrag endete, beschloss sie, ein neues Konzept zu entwickeln. Drei Monate stand das Gebäude zuletzt leer.

Das Interieur erhielt helle Farben: Viel Weiß und das typische Ostsee-Grau-Blau, das an das Gefieder der Möwen erinnert. „Wir werden weiterhin regionale Küche anbieten und zusätzlich auch internationale Spezialitäten auf die Speisekarte setzen“, verrät Natalie Machatschek.

Viele Gäste wünschten sich ein Gericht nach ihren Vorlieben. Dem kommt sie entgegen: „Die Gäste können sich ihre Beilagen zu Fisch und Fleisch selbst zusammenstellen. Veganer werden zukünftig ebenfalls ein warmes Gericht auf der Karte finden.“

Auf die Frage, ob es sie störe, wenn gegenüber wie geplant ein neues Gebäude mit Restaurant entstehen, sagt sie: „Ich bin ein moderner, flexibel denkender Mensch. Ich sehe das als Bereicherung und stehe dem absolut positiv gegenüber.“

An einer Tradition hält Natalie Machatschek jedoch fest: „Natürlich kommen auch wieder die beliebten Strandkörbe hin — jedoch nur noch als Pärchenplatz mit kleinem Tisch und keinen weiteren Sitzgelegenheiten wie früher. Das ist doch romantischer.“

Acht Festangestellte — eine neu zusammengestellte Mannschaft — kümmern sich um die Belange der Gäste. „Viele Urlauber kommen her, um den Sonnenuntergang zu genießen. Deshalb bieten wir den integrierten Außer-Haus-Verkauf nicht wie bisher nur in der Saison, sondern ganzjährig an. Neu ist die abendliche Sundowner Bar“, sagt die 45-jährige Mutter eines Sohnes.

Sie wird jedoch nicht in Nienhagen arbeiten, denn ihr beruflicher Mittelpunkt befindet sich in Berlin: „Stephan Lenz, mein Chefkoch, hat das Sagen und setzt meine Vorstellungen um.“ Sie wolle aber regelmäßig im „Strandrestaurant“ vorbeischauen — auch, um den Sonnenuntergang zu genießen. sah



OZ

Anzeige