Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Noveg-Geschäftsführer verabschiedet sich in den Ruhestand
Mecklenburg Bad Doberan Wirtschaft Noveg-Geschäftsführer verabschiedet sich in den Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:34 28.04.2016
Heute sitzt er noch am Arbeitstisch in Kühlungsborn, morgen schon schippert er mit einem Kreuzfahrer auf der Donau: Noveg-Geschäftsführer Klaus Hannke verabschiedet sich in den Ruhestand. Quelle: Lennart Plottke
Anzeige
Kühlungsborn

An sein Vorstellungsgespräch für den Chef-Posten bei der Kühlungsborner Wohnungsgesellschaft Noveg erinnert sich Klaus Hannke noch genau: „Damals hatte ich ganz viel Schlabberwasser getrunken“, sagt der 65-Jährige und lacht. „Ich habe erzählt und erzählt – offenbar hat es gewirkt.“ Denn letztlich sei die Wahl einstimmig auf ihn gefallen: „Ganz sicher auch, weil man einen erfahrenen Mann brauchte, der gleich loslegen kann.“

Für Klaus Hannke, vorher langjähriger Geschäftsführer der Wismarer Wohnungsgenossenschaft, eine Mammutaufgabe. Denn sein Vorgänger habe ihm im Jahr 2008 einen „Scherbenhaufen“ hinterlassen: „Die Bilanz hat ein Minus von vier Millionen Euro aufgewiesen – das muss man sich mal vorstellen.“ Deshalb stand sogar eine Zerschlagung der stadteigenen Gesellschaft im Raum – inklusive Verkauf der 418 Wohnungen an einen privaten Investor. Rund 1200 Kühlungsborner wären davon unmittelbar betroffen gewesen.

Hannke habe wohl die schlechtesten Start-Bedingungen gehabt, die man sich vorstellen könne, meint Kühlungsborns Bürgermeister Rainer Karl (parteilos): „Durch seine ruhige, sachliche Art – auch in den Verhandlungen mit den Banken – hat er die Noveg wieder so auf Vordermann gebracht, dass wir über einen Verkauf heute gar nicht mehr nachdenken müssen.“ „Kompetenz und Umsicht“ bescheinigt Hannke auch Stadtvertreter Knut Wiek (SPD): „Unsere Noveg ist wieder im ,grünen Bereich’ – systematisch wurde eine Vielzahl von Wohnungen modernisiert, und auch das ehemals defizitäre Parkdeck ist wieder in den schwarzen Zahlen.“ Er bedauere es sehr, „dass uns Klaus Hannke jetzt aus Altersgründen verlassen muss“, so Wiek.

Von Lennart Plottke

Anzeige