Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Sanierung Kreisstraße 12: Montag kommt der neue Asphalt
Mecklenburg Bad Doberan Wirtschaft Sanierung Kreisstraße 12: Montag kommt der neue Asphalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:16 19.07.2013
Sanierung Kreisstraße 12 von Parkentin nach Klein Schwaß: Daniel Wildrupp, Tino Metzke und Willi Meschke von der Strabag. Quelle: Klaus Walter
Parkentin

„Eine gute Baustelle“, sagt Daniel Wildrupp, als er die Rüttelplatte einen Moment lang abstellt. „Nur vielleicht etwas warm“, witzelt er und blinzelt in die Sonne, die seit dem frühen Morgen erbarmungslos auf die schattenlose Straßenbaustelle brennt. Trotzdem sei es eine gute Baustelle, beharrt Wildrupp. Alles liefe nach Plan, und es gehe gut voran.

Wildrupp gehört zu einem Trupp von Bauleuten der Rostocker Strabag AG, die gegenwärtig die Kreisstraße 12 zwischen Parkentin und Klein Schwaß saniert. Wie groß die Probleme der Kraftfahrer sind, die normalerweise die jetzt voll gesperrte Straße nutzen, weiß er nicht. Lediglich ein paar Lkw fahren noch über einen extra nur halbseitig gesperrten Straßenbaschnitt zum Recyclinghof an der Deponie.

Durchgangsverkehr gibt es nicht.

Und der Privatverkehr? „Ich glaube, die Leute hier sind heilfroh, dass die Straße endlich gemacht und vor allem der Radweg ausgebaut wird“, sagt Parkentins Bürgermeisterin Gabriele Kalweit. Sicher gebe es Einschränkungen. Die Baumaßnahme sei lange geplant gewesen, endlich werde sie umgesetzt. „Und wenn alles fertig ist, ist jeder hier zufrieden“, glaubt Kalweit.

Tatsächlich wollte der Landkreis Rostock schon im vergangenen Jahr mit der unvermeidlichen Straßensanierung starten. Doch weil sich der Kreistag wegen der Kreisgebietsreform und großer Schwierigkeiten mit dem neuen Buchhaltungssystem „Doppik“ erst zum Jahresende auf einen Haushalt einigen konnte, gab es einfach kein Geld für den Straßenbau.

Somit waren zwei Jahre Zeit für die Planung, und umso reibungsloser scheint jetzt alles zu klappen. 660 000 Euro verbaut die Strabag im Auftrag des Landkreises Rostock. „Das Land beteiligt sich zu 65 Prozent an den Kosten“, sagt Projektleiter Helmut Titzler (43) vom Amt für Straßenbau. Ziel sei aber nicht allein die Sanierung der noch aus DDR-Zeiten stammenden Straße, die durch den einstigen Deponieverkehr arg in Mitleidenschaft gezogen war. Auch eine weitere Lücke im Radwegenetz westlich von Rostock soll geschlossen werden.

„Erst die Straße, dann der Radweg“, sagt Strabag-Polier Reinhard Kröger (58). Erst wenn der Verkehr wieder fließen kann — voraussichtlich ab 5. August — werde der Radweg gebaut. Fertigstellungstermin sei der 29. Oktober. Kröger: „Aber wir liegen gut im Plan.“

So wird die neue Kreisstraße 12 aufgebaut
6 Meter breit wird die neue Fahrbahn der Kreisstraße 12 zwischen Parkentin und Klein Schwaß. Ein erster Bauabschnitt war bereits im Regenjahr 2011 fertiggestellt worden.

2,25 Meter breit wird der Radweg neben der Fahrbahn.

36 Zentimeter stark ist die Frostschutzschicht, dann folgen 15 Zentimeter Schotter, 10 Zentimeter Tragasphalt und vier Zentimeter Deckasphalt als Fahrbahn.

65 Prozent Fördermittel kommen vom Land. 660 000 Euro werden verbaut.

Klaus Walter

Anzeige