Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Unterschriften-Aktion: Doberan kämpft um Edeka
Mecklenburg Bad Doberan Wirtschaft Unterschriften-Aktion: Doberan kämpft um Edeka
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:24 01.04.2014

So etwas hat Edith Lang noch nie gemacht. Aber nur tatenlos zuschauen — das kann sie in diesem Fall nicht: „Wir brauchen auf dem Buchenberg einen Supermarkt. Und dafür werden wir kämpfen“, sagt die 66-Jährige. Gemeinsam mit ihren Nachbarinnen Helga Bienisch und Christiane Koltz zieht sie deshalb seit Tagen von Haus zu Haus in dem Bad Doberaner Wohngebiet — und sammelt Unterschriften. Fast 200 Menschen haben sich in den vergangenen Tagen bereits an der Aktion beteiligt.

Das große Ziel: Der Buchenberg will Druck machen. Denn wenn im Sommer der Edeka-Markt schließt, gibt es keine Einkaufsmöglichkeit mehr in dem Viertel. „Der Bürgermeister hat versprochen, uns nicht im Stich zu lassen. Wir werden ihn daran erinnern“, sagt Lang. Oft geht die Kindererzieherin in dem Geschäft einkaufen. „Zwei, drei Mal die Woche hole ich mir dort die frischen Sachen.“ Zugegeben: Für Lang selbst wäre es theoretisch kein Problem, woanders einkaufen zu gehen. Doch: „Auch ich werde ja nicht jünger.“

In der Siedlung leben schon jetzt größtenteils ältere Bad Doberaner: „Die brauchen doch einen Laden vor Ort“, betont auch Christiane Koltz (49). „Und dann plant die Wohnungsgesellschaft ja auch noch weitere neue Einrichtungen für das betreute Wohnen.“ Mit der Unterschriften-Aktion wollen sie das Rathaus zum Handeln zwingen: „Damit dort wieder ein kleiner Supermarkt einzieht. Das ist unsere Kaufhalle — und das muss sie auch bleiben“, sagt Lang.

Die Unterschriften-Listen liegen unter anderem in der Apotheke, beim Zahnarzt und im Getränkeland auf dem Buchenberg aus.



am

Anzeige