Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Woche des Miteinanders im Landkreis
Mecklenburg Bad Doberan Woche des Miteinanders im Landkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:35 04.09.2013
Mit Trommelklängen eröffnete die Gruppe „Novissi“ Interkulturelle Woche 2012. Quelle: Klaus Walter
Bad Doberan

Die „Interkulturelle Woche“ findet vom 23. bis 28. September im Landkreis Rostock statt. „Diese Woche hat sich in unserem Kreisgebiet für viele Bewohner zu einem festen und nicht mehr wegzudenkenden Ereignis entwickelt“, sagt der Koordinator für Integration und Vielfalt im Landkreis Rostock, Roman Stieler. „Auch in diesem Jahr wird die Interkulturelle Woche wieder von zahlreichen Personen, Initiativen, Vereinen und Netzwerkpartnern organisiert und unterstützt.“

Das Thema in diesem Jahr lautet „Rassismus entsteht im Kopf. Offenheit auch.“ Es soll auf die Situation von Migranten und Flüchtlingen aufmerksam machen. Mit bunten Festen, kulturellen Ereignissen und interessanten Vorführungen setzen sich dabei alle Beteiligten friedliches und Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft ein. „Die Interkulturelle Woche bietet die Möglichkeiten Gleichberechtigung, Toleranz und interkulturelles Leben kennenzulernen und die vielen unterschiedlichen Kulturen als Bereicherung zu erleben“, sagt Stieler.

Eröffnet wird die Interkulturelle Woche 2013 am 23. September um 16 Uhr traditionell in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Bad Doberan, An der Krim 2.

OZ

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige