Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Wohnungsgesellschaft Noveg will neu bauen
Mecklenburg Bad Doberan Wohnungsgesellschaft Noveg will neu bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 11.03.2018
Steffen Bormke ist seit Mai 2016 Geschäftsführer der Noveg. Das Unternehmen hat auch in der Poststraße einen größeren Bestand an Wohnungen und Gewerberäumen. Quelle: Werner Lutz
Anzeige
Kühlungsborn

Die städtische Wohnungsgesellschaft Noveg will in den kommenden drei bis fünf Jahren 60 bis 70 Wohnungen in Kühlungsborn (Landkreis Rostock) neu bauen. Damit soll der Wohnungsmarkt des Ostseebades entspannt werden. Nach Jahren finanzieller Probleme sei das Unternehmen wieder stabil und könne investieren, so Geschäftsführer Steffen Bormke.

Die Noveg bewirtschaftet in Kühlungsborn 420 eigene Wohnungen und rund 25 Gewerberäume. Dazu kommen 600 Wohnungen, die im Auftrag von Eigentümern verwaltet werden, und der Betrieb eines großen Parkdecks.

Werner Lutz

Mehr zum Thema

ZKB, HZK, Wfl und Abl - was nach einem bekannten Song der Hip-Hopper Fanta 4 klingt, ist langweilige Maklersprache. Sie verwirren damit in Anzeigen so manchen ihrer Kunden bei der Suche nach der neuen Wohnung oder dem neuen Haus. Zeit für eine Übersetzung.

19.02.2018

Die Idee ist so naheliegend: In einigen Metern Tiefe ist der Boden immer warm. Und auch die Luft ist in Deutschland an den meisten Tagen recht warm. Warum nicht diese Energie anzapfen und die wohlige Wärme ins Haus leiten? Eine Wärmepumpe kann das.

19.02.2018

Den Traum von Eigenheim müssen sich viele Menschen vom Mund absparen. Da ist es besonders ärgerlich, wenn die Baukosten am Ende das Budget überraschend bei weitem übersteigen. Das kommt gar nicht so selten vor - lässt sich aber durchaus vermeiden.

19.02.2018

Die Gemeinde Hohenfelde (Landkreis Rostock) plant 2018 in eine Gerätehalle und neue Parkplätze für die Feuerwehr zu investieren. Die Feuerwehr ist dazu aufgefordert worden.

21.02.2018

Michael Theis, Leiter im Amt Bad Doberan-Land, wünscht sich ein konstruktiveres Miteinander. Größte Herausforderung sei, den personellen Umbruch zu stemmen.

16.02.2018

Zeugen sichteten den Meeressäuger bei Elmenhorst – nur 100 Meter vom Strand entfernt. Einsatzkräfte rückten mit Booten aus.

16.02.2018
Anzeige