Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
1,1 Millionen Euro für sichere Trinkwasserversorgung

Schönberg 1,1 Millionen Euro für sichere Trinkwasserversorgung

Der nordwestmecklenburgische Zweckverband Grevesmühlen stellt unweit von Schönberg einen neuen Hochbehälter für Trinkwasser fertig. Investionsvolumen: 1,1 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Vereinigte Stiftungen feiern 20-Jähriges
Nächster Artikel
Verwaltungsparkplatz: OZ-Leser fordern Gebühren

Eine Aufnahme aus der Bauzeit macht es deutlich: Die neuen Trinkwasserbehälter oberhalb von Schönberg (Nordwestmecklenburg) reichen tief in die Erde.

Quelle: Jürgen Lenz

Schönberg. 1,1 Millionen Euro investiert der Zweckverband Grevesmühlen in den Neubau eines Hochbehälters auf einer Anhöhe zwischen Schönberg und Selmsdorf (Nordwestmecklenburg). „Wir wollen Ende Mai fertig sein“, sagt Harald Marienhagen. Er arbeitet als Bauleiter für den Zweckverband. Einige Restarbeiten seien noch zu erledigen: den Hochbehälter fertig verklinkern, eine Straße bauen, den Boden planieren.

Seinen Zweck erfüllt der neue Hochbehälter bereits. Nach Auskunft des Verbandsingenieurs Andreas Lachmann hält er in seinen beiden Speicherkammern insgesamt bis zu 1500 Quadratmeter Trinkwasser bereit. Mit dieser Reserve stellt der Hochbehälter nicht nur sicher, dass auch im Fall einer Störung weiter Wasser aus den Leitungen fließen kann. Er sorgt auch für eine ausreichend Menge in Spitzenzeiten, wenn besonders viel benötigt wird – morgens, abends und in den Halbzeitpausen von Fußballspielen, die das Fernsehen überträgt.

Außerdem trägt die Pufferfunktion des Hochbehälters dazu bei, den Druck im Versorgungsnetz stabil zu halten. Sollte bei einem Brand auf der nahe gelegenen Deponie Ihlenberg innerhalb kurzer Zeit viel Löschwasser benötigt werden, hielte er auch das bereit.Der neue Hochbehälter Schönberg ersetzt einen alten, den Arbeiter in den Jahren 1978 bis 1981 auf der Anhöhe errichteten.

Von Lenz, Jürgen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Um zehn Prozent sollen die Preise sinken, wenn Trink- und Abwasser in Rostock wieder in städtische Regie kommen.

Um zehn Prozent sollen die Preise sinken, wenn Trink- und Abwasser wieder in städtische Regie kommen. Doch der Remondis-Konzern, dessen Tochter Eurawasser bisher Rostock versorgt, will die Rekommunalisierung stoppen. Die Entscheidung fällt Schwerin.

mehr
Mehr aus Grevesmühlen
Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist