Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Ackern für Gemeinschaft: Trio zufrieden mit erster Saison
Mecklenburg Grevesmühlen Ackern für Gemeinschaft: Trio zufrieden mit erster Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.09.2018
Sind zufrieden mit ihrem ersten Jahr Soziale Landwirtschaft: Lennard Berger (v.l.), Johannes Walzer und Laura Koch. FOTOS (2): ANNETT MEINKE
Boienhagen

Der heiße Sommer war schon eine Herausforderung – auch für die Junglandwirte Johannes Walzer, Laura Koch und Lennard Berger, die auf ihrem Erbpachthof in Boienhagen in diesem Jahr mit dem Projekt „Soziale Landwirtschaft“ gestartet sind. Aber – es lief, wie Walzer stolz erzählt: „All unsere 12 Abonnenten konnten wir mit Gemüse versorgen, so wie geplant. Wir mussten natürlich gut bewässern, aber bei unserer Fläche von sieben Hektar war das zu bewältigen.“

Soziale Landwirtschaft in Boienhagen lädt zum Hoffest am 22. September ein

Walzer, Koch und Berger, die an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde studiert haben, versorgen Abonnenten, die einen zuvor errechneten Betrag einzahlen, mit saisonalen Gemüse und Obst. Die Kisten mit der Ernte könnten auf dem Hof in Boienhagen abgeholt werden oder werden von den drei Landwirten zu bestimmen Abholpunkten in der Region gefahren (die OZ berichtete).

Dass in diesem heißen Sommer ein paar Gemüsesorten mehr unter den Temperaturen und dem wenigen Regen zu leiden hatten als andere, sagt Laura Koch, „ist ja klar.“ Das mit dem Salat zum Beispiel, der ins Kraut schoss und bitter wurde. Doch auch aus diesem Dilemma können Landwirte, die auf soziale Landwirtschaft setzen, offenbar eine Tugend machen. „Wir werden die aufgeschossenen Salatpflanzen zur Saatgutgewinnung nutzen“, sagt Laura Koch.

Pappeln auf dem Acker

Angesichts der Tatsache, dass die drei Junglandwirte noch Teilzeit in anderen Berufen arbeiten, haben sie in ihrem Testjahr eine anerkennenswerte Leistung vollbracht – betrachtet man sich die bepflanzten Flächen, – all das, was dort in diesem Frühjahr und Sommer passiert ist. Johannes Walzer sagt, dass er aufgrund der Erfahrungen in diesem Sommer höchstwahrscheinlich im kommenden Jahr ganz in die Bewirtschaftung des eigenen Hofes einsteigt. Die anderen beiden arbeiten jeweils noch 20 Stunden außerhalb des Hofes. Laura in einem Ingenieurbüro in Lübeck, das unter anderem Gutachten erstellt, wenn es bei Bauprojekten zum Beispiel um Ausgleichspflanzungen geht. Lennard Berger erstellt Forstgutachten und gibt Kurse an Jagdschulen. Doch wenn es so weitergeht wie bisher, werden sie vielleicht doch irgendwann einmal in Vollzeit auf ihrem Hof zu tun haben. „Wir hatten zwischendrin so viele Nachfragen und konnten trotz der Hitze genug ernten, um sogar noch außerhalb der Abonnements etwas zu verkaufen“, freuen sich die drei. Wie zu hören war, gibt es bereits Pläne, den Hof weiterzuentwickeln. Ein innovatives Projekt, das vielleicht einigen Landwirten in der Umgebung ein Kopfschütteln verursacht, sagt Walzer, war das Anpflanzen von Pappeln auf ihrem Acker. „Wir haben 1200 Pappelschößlinge in drei Reihen an der westlichen Begrenzung unseres Landes gepflanzt. Das ist eine sogenannte Kurzumtriebsplantage.“ Kurzumtriebsplantagen sind Anpflanzungen zum Zweck schneller Holzgewinnung, um zum Beispiel energieautark Wärme zu erzeugen. Walzer, Berger und Koch sind, wie sie erklärten, dabei, auf ihrem Hof ein funktionierendes Agrar- Forst-System zu installieren. Die Pappeln sollen später auch dienlich für die Hühnerzucht sein, die die drei jungen Landwirte planen. „Wir werden Mobilställe aufstellen, die Hühner können dann auch zwischen den Bäumen herumlaufen“, erklärt Laura Koch. Das nützt den Hühnern und den Bäumen, die sie schädlingsfrei halten. Nebeneffekt der Pappeln ist auch der Schutz vor den landwirtschaftlichen Nachbarn, die nicht nach biologischem Prinzip wirtschaften. „Die Bäume sind dann auch eine Art Windschutz gegen Pestizide und andere Stoffe, die wir nicht auf unseren Flächen wollen“, sagt Lennard Berger.

Hoffest in Boienhagen

Auch Workshops und Arbeitseinsätze haben bereits auf dem Hof stattgefunden. Erst kürzlich waren um die 50 Leute – die drei Junglandwirte sind gut vernetzt in der Szene –, über Tage verteilt auf dem Hof zu Besuch und halfen kräftig beim Ackerbau mit. Die Erfolge dieses Jahres wollen Walzer, Koch und Berger nun mit ihrem ersten Hoffest feiern.

Info: Das Hoffest findet im Rahmen der 11. Bio-Landpartie Mecklenburg- Vorpommern statt, an der am 22. September landesweit mehr 60 Biohöfe teilnehmen.

Das Hoffest in Boienhagen

Am Samstag, 22. September, findet in

der Zeit von 10 bis

17 Uhr das 1. Hoffest

bei den Boienhagener Sozial-Landwirten statt.

Es wird Führungen über den Hof und

das angrenzende

Land geben: um 11, 13

und 15 Uhr.

Es gibt Spiel und Spaß für die Kleinen – unter anderem Strohballenberge zum darauf

herumtollen.

Besucher können sich auf Wildschwein am Spieß, Grünkohl, Kartoffeln, Kürbissuppe, Kaffee und Kuchen freuen. Abends gibt es Folkmusik: Paddel und Flagge

Wegbeschreibung:

In Upahl Richtung Bobitz abbiegen, nach circa zwei Kilometern auf der linken Seite, 2. Hof.

Annett Meinke

Heimatverein trifft sich jetzt im Thurow / Bilder und Möbel geben Einblick in Klützer Geschichte

20.09.2018

Die TV-Richterin Barbara Salesch kommt für eine Lesung am Sonntag, 30. September, ins Hotel „John Brinckman“ nach Boltenhagen.

20.09.2018

Cross Jazz Company lädt zum Kennenlernen ein – Sie pflegt Gemeinschaft und Kultur

20.09.2018