Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen April, April: Ex-Aldi wird nicht zum Jugendklub
Mecklenburg Grevesmühlen April, April: Ex-Aldi wird nicht zum Jugendklub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 02.04.2016

„Wegen Schulhof-Erweiterung: Ex-Aldi wird Jugendklub“ titelte die OSTSEE-ZEITUNG gestern auf der ersten Lokalseite. Die alte Baracke des Jugendklubs und der Musikschule an der Reuterschule muss natürlich nicht weichen, weil die Fläche des Schulhofs vergrößert wird. Nichtsdestotrotz ist es nur eine Frage der Zeit, bis das graue Gebäude abgerissen wird.

Aber Jugendklub und Musikschule sollen in das gerade in der Sanierung befindlichen Bahnhofsgebäudes ziehen — nicht in den alten ehemaligen Aldi im Grünen Weg. Richtig ist aber, dass im Dachgeschoss des Bahnhofsgebäudes wie berichtet Hausschwamm entdeckt wurde. Dadurch sind die Sanierungsarbeiten ein wenig ins Stocken geraten.

In diesem Zusammenhang ein herzliches Dankeschön an Grevesmühlens Bauamtsleiter Lars Prahler, an Stadtjugendpflegerin Doris Lobatz und Autohaus-Besitzer Ulrich Martens, dass sie den Spaß mitgemacht haben.

Von jf

Mehr zum Thema

Niedrige Zinsen zwingen die Sparkasse Vorpommern zum Personalabbau. Geschäftsstellen werden geschlossen. Ein Gespräch mit dem neuen Vorstandsboss Ulrich Wolff über seinen Reformkurs.

29.03.2016

Niedrige Zinsen zwingen die Sparkasse Vorpommern zum Personalabbau. Geschäftsstellen werden geschlossen. Ein Gespräch mit dem neuen Vorstandsboss Ulrich Wolff über seinen Reformkurs.

29.03.2016

Niedrige Zinsen zwingen die Sparkasse Vorpommern zum Personalabbau. Das Kreditinstitut wird Geschäftsstellen schließen. Ein Gespräch mit dem neuen Vorstandsboss Ulrich Wolff über seinen Reformkurs.

29.03.2016

„Entschlossen gegen Rechtsextremismus“ lautet das Motto des Abends, zu dem der Bundestagsabgeordnete Frank Junge (SPD) am kommenden Mittwoch, dem 6.

02.04.2016

Sylvia Pleines vom gleichnamigen Fotogeschäft in Grevesmühlen feierte 25. Firmenjubiläum

02.04.2016

Obwohl sich die Betreuungskosten der Kita „Landmäuse“ erhöht haben, zahlt die Gemeinde weiterhin freiwillig 60 statt 50 Prozent für Krippenplätze von Upahler Kindern

02.04.2016
Anzeige