Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Asylbewerber: Landkreis ist erster Ansprechpartner
Mecklenburg Grevesmühlen Asylbewerber: Landkreis ist erster Ansprechpartner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 22.04.2017
Dagmar Kaselitz (l.), Landes-Integrationsbeauftragte, besuchte das Begegnungscafé der Flüchtlingsinitiative bleib.mensch. Quelle: Foto: Annett Meinke

In dieser Woche besuchte die Integrationsbeauftragte des Landes, Dagmar Kaselitz, das Begegnungscafé der Flüchtlingsinitiative bleib.mensch im Gemeindehaus der St.-Nikolai-Kirchengemeinde in Grevesmühlen.

Circa 20 Asylbewerber und Asylanten aus Syrien, Mauretanien, Eritrea und Ghana und ebenso viele ehrenamtliche Helfer und Einheimische waren gekommen, um zu hören, was Kaselitz zu verschiedenen von der Flüchtlingsinitiative an sie herangetragenen Problemen zu sagen hatte. Es ging zum einem um Zuständigkeiten bei der amtlichen Betreuung Geflüchteter, um schulische Ausbildungen und die Anerkennung von Ausbildungen, genauso ging es um die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften und dezentralen Wohnungen und die Betreuung von Kleinstkindern Geflüchteter während der Besuche von Deutschkursen. Kaselitz räumte ein, dass die Tatsache, „dass Asylbewerber und anerkannte Asylbewerber unterschiedlichen Gesetzen und Leistungsträgern zugeordnet sind, ein Problem ist.“ Sie betonte, dass es nicht die Aufgabe der Ehrenamtler sei, Beratungsleistungen für Geflüchtete zu erbringen. Die Integrationsbeauftragte verwies zudem auf den Landkreis als ersten Ansprechpartner bei Problemen, gab aber auch Anregungen für Ansprechpartner auf Landesebene. Einige Helfer bemängelten „nach wie vor eklatante strukturelle Mängel – vor allen Dingen bei den Integrationsdiensten“.

mei

Mehr zum Thema

Auf dem Mittelmeer spielen sich Szenen ab, die private Hilfsorganisationen so noch nicht erlebt haben. Am Osterwochenende werden mehrere Tausend Menschen gerettet - doch dann geraten zwei deutsche NGO selbst in Seenot.

18.04.2017
Leserbriefe Private Seenotretter wie „Sea-Eye“ am Limit - Seelenverkäufer

M. Haaf aus Rostock

18.04.2017

202 Gerettete wurden nach 36 dramatischen Stunden an die italienische Küstenwache übergeben.

19.04.2017

Nach angekündigten Filialschließungen: Gruppe bringt sich ein

22.04.2017

Aus Angst vor Vandalismus wollen CDU und SPD Videoüberwachung

22.04.2017

Am Sonntag feiert der Dorf-Chor sein Jubiläum mit einem Frühlingskonzert in der Kirche

22.04.2017
Anzeige