Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Berufung: Boltenhagens Kämmerin erneut vor Gericht

Boltenhagen/Schwerin Berufung: Boltenhagens Kämmerin erneut vor Gericht

Katrin D. muss sich wegen Vorteilsnahme im Amt vor dem Landgericht verantworten.

Voriger Artikel
Ex-Kämmerin erneut vor Gericht
Nächster Artikel
Mega-Party spaltet Ostseebad

Das Gerichtsgebäude am Demmlerplatz in Schwerin.

Quelle: Dirk Hourticolon

Boltenhagen. Das Betrugsverfahren gegen die ehemalige Kämmerin von Boltenhagen, Katrin D., und ihren Ehemann geht in die nächste Verhandlungsrunde. Die Verwaltungsangestellte, war im Juni 2011 vom Wismarer Schöffengericht wegen Betruges zu einer Strafe von 4500 Euro verurteilt worden. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass D. und ihr Mann einen Vermittlungsgutschein der Arge abgerechnet haben, ohne dass eine Vermittlung stattgefunden hatte. Die einstige Kämmerin war vor dem Arbeitsgericht gegen ihre Kündigung vorgegangen und arbeitet derzeit im Bauamt des Amtes Klützer Winkel.

Rechtsmittel hatte sie ebenfalls gegen die Entscheidung des Amtsgerichtes eingelegt, so dass die Sache nun in der Berufungsverhandlung vor dem Schweriner Landgericht neu aufgerollt wird. Gestern, am ersten Verhandlungstag, verweigerte Katrin D. die Aussage.

Angezeigt worden war sie damals von ihrem Vorgesetzten, Bürgermeister Olaf Claus. Für den hat die erste Verhandlung, in der er als Zeuge auftrat, Folgen. Nämlich ein Verfahren wegen Falschaussage.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, vor Gericht gelogen zu haben. Inzwischen wurde Anklage gegen Boltenhagens Bürgermeister, der sein Amt derzeit nicht ausüben darf, erhoben.

Vor dem Landgericht geht es derweil um die Frage, ob Katrin D. ihrem Mann, der eine Jobvermittlung betrieben hatte, außerhalb des gesetzlichen Rahmens unter die Arme gegriffen hat. Denn laut Staatsanwaltschaft hat keine wirkliche Vermittlung stattgefunden, kassiert habe er trotzdem. Und zwar bis zu 2000 Euro pro Fall. So soll es auch im Fall Lutz H. gewesen sein. Nach eigenen Angaben hat er sich regulär bei der Kurverwaltung zum Verkehrsüberwacher beworben, ohne eine Vermittlungstätigkeit von Frank D. in Anspruch zu nehmen. „Der Staat wolle ja verarscht werden“, soll Frank D. beim Ausfüllen der Formulare gesagt haben, erklärte der Zeuge gestern vor Gericht. Erst ein Jahr später habe H. ein schlechtes Gewissen bekommen und sich mit Olaf Claus über die Ereignisse unterhalten. Ob er oder Claus das Gespräch damals gesucht hat, daran könne er sich nicht mehr erinnern. Laut Verteidigung sei Lutz H. von Claus instrumentalisiert worden.

Insgesamt sind für das Verfahren vier Verhandlungstage angesetzt worden, am kommenden Donnerstag sollen weitere Zeugen gehört werden. Unter anderem soll auch Olaf Claus in dem Verfahren erneut zu Wort kommen.

Knut-Henning Miersch und Michael Prochnow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Boltenhagen

Das Verfahren um die Vermittlung von Mitarbeitern an die Gemeinde Boltenhagen wird neu aufgerollt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.