Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Damshagen: Schüler sollen bis 2015 nach Boltenhagen

Damshagen Damshagen: Schüler sollen bis 2015 nach Boltenhagen

Der Hauptausschuss will den Vorschlag am 9. April der Gemeindevertretung vorlegen.

Voriger Artikel
Stefan Baetke neuer Vorsitzender des Awo-Kreisverbandes
Nächster Artikel
Verein sucht dringend Mitglieder

Die Damshagener Schule soll bis Sommer 2015 saniert sein. Bis dahin fahren die Schüler nach Boltenhagen.

Quelle: OZ

Damshagen. Die Grundschüler aus Damshagen sollen nicht nur den Rest dieses Schuljahres, sondern auch das komplette nächste Schuljahr in Boltenhagen lernen. Darauf einigten sich jetzt die drei Schulleiter aus Damshagen, Kalkhorst und Boltenhagen, die Bürgermeister der Orte und Schulrat Knut Gatz. Die Mitglieder der Initiative zur Erhaltung der Schule Damshagen nahmen diese Mitteilung freudestrahlend auf. Der erste Schritt in Richtung Schulerhalt könnte damit getan sein.

Zum Thema gemacht wurde das am Mittwochabend auf der Hauptausschusssitzung der Gemeinde Damshagen. „Wir sind uns einig, dass es keinen Sinn machen würde, die drei Schulen zusammenzulegen“, erklärte Damshagens Bürgermeisterin Mandy Krüger. „Die Boltenhagener Schule hat uns angeboten, die Grundschüler auch im kommenden Schuljahr auszubilden. Damit sind wir qualitativ abgesichert und könnten uns jetzt an die Vorbereitungen für die Sanierung der Schule machen“, erklärt Krüger.

Für eine mögliche Lösung stehen weiterhin drei Gebäude zur Verfügung — die beiden Häuser der derzeitigen Schule sowie die Alte Schmiede im Zentrum des Ortes. Dank eines Investors könne eines der Gebäude ab dem Schuljahr 2015/16 wieder zum Unterricht freigegeben werden. „Wir werden unseren Vorschlag am 9. April der Gemeindevertretung vorlegen und hoffen auf eine positive Beschlussfassung“, sagt Mandy Krüger.

„Damit hätten wir etwas Zeit gewonnen und könnten uns an die Planungen machen“, erklärt Gertrud Cordes von der Bürgerinitiative zur Erhaltung der Schule Damshagen. Auch sie empfindet die Lösung als beste Möglichkeit, den Schulstandort Damshagen langfristig zu sichern. „Die Statistik sagt, dass die Kinderzahlen in den kommenden Jahren steigen. Ich gehe davon aus, dass wir die Mindestzahl erreichen und dann im nächsten Jahr die Schule wieder besetzen können“, sagt Gertrud Cordes. Allesdings sei auch sie sich bewusst, dass mit einem positiven Beschluss der Gemeindevertretung die organisatorischen Aufgaben nicht weniger werden. „Der Investor muss rechnen, was er für Ausgaben hat und wie viel Miete er haben möchte. Dann ist der Architekt dran alles umzusetzen. Gleichzeitig wird die Bürgerinitiative versuchen, Sponsoren zu finden“, zählt Gertrud Cordes, die den Gutshof Stellshagen betreibt und gleichzeitig für die Belebung des Dorflebens aktiv ist, auf. „Eine Schule verbindet die Menschen. Eltern und Kinder bleiben hier in der Region.“

 



Maik Freitag

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Damshagen
Die Damshagener Schule soll bis Sommer 2015 saniert sein. Bis dahin fahren die Schüler nach Boltenhagen.

Die Kinder aus dem nordwestmecklenburgischen Damshagen können ein Jahr länger im benachbarten Boltenhagen unterrichtet werden.

mehr
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.