Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlingshelfer ärgert sich über Busfahrer

Grevesmühlen/Damshagen Flüchtlingshelfer ärgert sich über Busfahrer

50-Euro-Schein eines Syrers sorgte für Diskussionen / Fahrgäste helfen mit Kleingeld aus

Grevesmühlen/Damshagen. Sigurd Ahrens betreibt in Damshagen einen Laden für Bio-Weine. In seiner Freizeit kümmert er sich ehrenamtlich um drei junge Syrer, die inzwischen in Dassow wohnen. In dieser Woche erlebten die Flüchtlinge aus Damaskus etwas, das den Damshagener ärgerte.

Die drei Syrer — eine Frau und zwei Männer im Alter von 17, 23 und 24 Jahren — hatten in Grevesmühlen das Jobcenter besucht und wollten mit dem Bus der Linie 300 zurück nach Dassow fahren. „Einer hatte aber nur einen 50-Euro-Schein, um den Fahrpreis zu bezahlen. Der Busfahrer hat dann unfreundlich gesagt, dass er das nicht wechselt“, berichtet Ahrens.

Er schildert, dass andere Fahrgäste im Bus dem Syrer mit Kleingeld ausgeholfen hätten, sodass er doch den Fahrschein passend bezahlen und den Bus nach Dassow nutzen konnte. Dennoch hat sich Sigurd Ahrens mit Nahbus in Verbindung gesetzt, nachdem sein Schützling ihm von dem Erlebnis berichtet hatte. „Bei Nahbus hat mir eine freundliche Frau erklärt, dass die Busfahrer keine Unmengen an Wechselgeld bei sich haben“, schildert er. „Sie hat aber auch gesagt, dass Fahrgäste, egal welcher Herkunft, höflich behandelt werden müssen“, berichtet Ahrens weiter. „Ich weiß auch, dass Busfahrer nicht immer einen leichten Job haben und vielleicht war der Fahrer auch wegen etwas anderem gestresst“, sagt er. „Aber ich finde, gerade weil die Syrer noch nicht so gut Deutsch sprechen, könnte man etwas Rücksicht nehmen.“

Seinen Schützlingen, die noch öfter von Dassow nach Grevesmühlen fahren müssen, hat Sigurd Ahrens eingeprägt, dass sie das Fahrgeld für den Bus am besten passend dabei haben sollen. „Bei Nahbus wurde mir auch gesagt, dass auf einen Zehn- oder einen Zwanzig-Euro-Schein eigentlich immer rausgegeben werden könnte“, sagt er. Den jungen Syrern rät er dennoch, dass sie genug Kleingeld für die Busfahrkarte parat halten sollen.

Von mab

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Oslo
Die Integrationsministerin von Norwegen, Sylvi Listhaug, lässt in einem Kälteschutzanzug in der Nähe der griechischen Insel Lesbos ins Wasser fallen.

Die rechtspopulistische Politikerin Listhaug wollte durch einen Sprung im Schutzanzug „nachempfinden“, wie sich Migranten auf ihrem Weg durch das Mittelmeer nach Europa fühlen.

mehr
Mehr aus Boltenhagen und Klützer Winkel
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.