Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Gemeinden sollen sich einschätzen

Klütz Gemeinden sollen sich einschätzen

Die sechs Gemeinden im Amtsbereich Klützer Winkel sollen ihre Zukunftsfähigkeit einschätzen.

Voriger Artikel
Minimare-Park könnte 2019 eröffnen
Nächster Artikel
Christen reisen nach Wittenberg

Jürgen Ditz (2. v.l.) erklärte im Amtsausschuss, was auf die Gemeinden zukommt.

Quelle: Foto: M. Behnk

Klütz. Die sechs Gemeinden im Amtsbereich Klützer Winkel sollen ihre Zukunftsfähigkeit einschätzen. Das teilte der ehemalige Grevesmühlener Bürgermeister Jürgen Ditz den Mitgliedern des Amtsausschusses in Klütz mit. Er hatte sich dort als Koordinator zukunftsfähiger Gemeinden vorgestellt.

Hintergrund ist, dass das Land Informationen über Gemeinden bekommen will, bei denen eine Fusion Sinn machen könnte. Das müsse auf die Gemeinden im Klützer Winkel nicht zutreffen, so Ditz. „Hier haben alle 500 Einwohner und mehr, aber es gibt im Land auch noch Gemeinden mit 120 Einwohnern“, erklärte Ditz. Den Einwand von Hohenkirchens Bürgermeister Jan van Leeuwen (CDU), es sei schon schwierig mit den derzeit elf Dörfern der Gemeinde nach außen ein gemeinsames Bild zu bieten, bestätigte Ditz. „Ein Gebiet, eine Gemeinde muss beherrschbar sein. Aber jetzt muss die Diskussion erstmal geführt werden.“ Dabei gehe es zuerst darum, dass die Gemeinden einen Fragebogen zur Selbsteinschätzung ausfüllen. Diese Selbsteinschätzungen sollen bis zum Ende des Jahres ans Land geschickt werden. „Meine Hauptaufgabe ist in diesem Jahr, die Gemeinden bei der Selbsteinschätzung zu beraten“, so Ditz.

Kalkhorsts Bürgermeister Dietrich Neick (FWK) wollte wissen, ob das Land künftig auch Fusionen über Ämtergrenzen hinweg zulassen werde. „Grundsätzlich wäre das möglich. Es ist alles offen, bis zur Neubildung von Verwaltungen“, sagte Ditz.

Etwas konkreter war die Nachfrage der Klützer Stadtvertreterin Petra Rappen (CDU): „Sollten Klütz und Boltenhagen fusionieren wollen, könnte es dann theoretisch einen hauptamtlichen Bürgermeister geben?“ Das wäre möglich, antwortete Ditz, sofern die anderen Gemeinden im Amtsbereich dadurch keinen Schaden erleiden. Ziel des Landes sei aber, so Ditz, vor allem die Zentren zu stärken. Das würde für die Stadt Klütz als Grundzentrum zutreffen.

mab

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolgast

Es geht weiter voran mit dem Vorhaben, die Südseite des Wolgaster Stadthafens für eine touristische Nutzung zu erschließen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Boltenhagen und Klützer Winkel
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.