Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Herzlos: Hund an Baum gebunden
Mecklenburg Grevesmühlen Herzlos: Hund an Baum gebunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 03.04.2013
Dr. Torsten Rieckhoff hat die Hündin aufgenommen, die in Elmenhorst angebunden mit ihrem Spielzeug ausgesetzt wurde. Quelle: Malte Behnk
Klütz

Sie winselt ein wenig, will aber alles neugierig beschnuppern, zuckt dann doch wieder erschreckt zurück — die etwa vier Jahre alte Hundedame, die Dr. Torsten Rieckhoff gerade bei sich in Goldbeck aufgenommen hat, ist wie der Tierarzt sagt, „etwas durcheinander“.

Kein Wunder: Bislang hatte der Jack-Russel-Mischling vermutlich ein recht schönes Zuhause. Die Hündin sieht wohlgenährt aus, hat keine Anzeichen von Verwahrlosung. Doch sie wurde am Montagabend in Elmenhorst zufällig von Kindern entdeckt — angebunden an einen Baum. Neben ihr lag eine Tüte mit einem Stofftier, einigen Bällen, einer Frisbeescheibe und sogar einer Dose Hundefutter. „Das zeigt: Es hat sich mal jemand für das Tier interessiert und sich drum gekümmert“, sagt Dr. Torsten Rieckhoff. Ihn ärgert, dass es sich der oder die Besitzer es jetzt offenbar sehr einfach machen wollten, sich von dem Hund zu trennen. „Jeder weiß, wo er ein Tier herbekommt. Wenn es dann nicht mehr erwünscht ist, muss man sich auch Gedanken darüber machen, wo man es verantwortungsvoll abgibt“, sagt der Tierarzt. Das wären zum Beispiel die Tierheime in Roggendorf und Dorf Mecklenburg. „Das kostet aber Geld, darüber muss man sich klar sein“, so Rieckhoff. Das dürfe aber kein Grund sein, ein Tier auszusetzen. Auch bei ihm könne man sich im Notfall melden. „Ich finde eine Möglichkeit, das Tier zu vermitteln“, sagt Rieckhoff.

Den Hund auszusetzen, wie es offenbar in Elmenhorst geschehen ist, verstößt klar gegen das Tierschutzgesetz. In Paragraph 3 steht ausdrücklich, dass es verboten ist, ein Tier auszusetzen, „um sich seiner zu entledigen oder sich der Halterpflicht zu entziehen“. Daher hat das Ordnungsamt Klützer Winkel den Fall auch beim Kreisveterinäramt angezeigt. Dort wird die Sache weiter verfolgt.

Allerdings hat Torsten Rieckhoff schon festgestellt, dass der Hund offenbar keinen Chip trägt, mit dem der bisherige Besitzer zu identifizieren wäre.

Wer aber am Montag zwischen 17 und 19 Uhr beobachtet hat, wie und von wem der Hund ausgesetzt wurde, sollte sich an das Ordnungsamt in Klütz unter der Telefonnummer 038825/3930 wenden. Wer sich ernsthaft für den Hund interessiert, erreicht Dr. Torsten Rieckhoff unter der Telefonnummer 038825/23102.

Auszug aus dem Tierschutzgesetz
Laut Paragraph zwei, Absatz eins, des Deutschen Tierschutzgesetzes muss, wer ein Tier hält oder betreut, das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen.

Paragraph drei, Absatz drei, besagt, dass es verboten ist, ein im Haus, Betrieb oder sonst in Obhut des Menschen gehaltenes Tier auszusetzen oder es zurückzulassen, um sich seiner zu entledigen oder sich der Halter- oder Betreuerpflicht zu entziehen.

Malte Behnk

381 OZ-Leser stimmten online ab. 52 Prozent für die Verwendung von Streusalz beim Winterdienst.

03.04.2013

Die Sportjugend des Kreissportbunds Nordwestmecklenburg organisiert gemeinsam mit der Dassower Kindertagesstätte „Deichspatzen“ ein Eltern-Kinder-Sportfest.

03.04.2013

Statisten-Casting beim Piraten Open Air Theater in Grevesmühlen. Angehende Freibeuter aus dem ganzen Landkreis bewarben sich bei Intendant Peter Venzmer.

03.04.2013